Danke dir, liebe Angelika, für den Impuls zu diesen Worten!!!

Was haben DER Friede und DIE Frau gemeinsam

der friede und die frau
wie unbegreiflich ,der umgang mit der frau
aber das unbegreifliche ist die norm der gesellschaft
friede wird erst sein
wenn das weibliche und männliche im gleichgewicht
und das gleichgewicht der geschlechter bedeutet
dass in der entwicklung des menschen
die frau das leitende element ist
das weibliche ist der permanente beweis
der intimität der quelle mit der schöpfung
die frau auf erden
die verleumdung der quelle auf der erde
das weibliche ist mehr gott als alles andere
und der mann ist die beigabe
der mann ist das von der quelle nach außen gebrachte
dem weiblichen ist die quelle inhärent
und wir erschufen uns einen gott

Gott,  der die schöpfung ,die wahrheit als absurd darstellt
und es ist die frau ,das weibliche ,das ursprügliche
es sind die attribute der quelle
das hier auf erden diffamiert ,enteignet und misshandelt wird

die schöpfung ist nicht die kopfgeburt des mannes
der geist wohnt nicht im verstand
das weibliche öffnet uns das tor in die in die neue welt
die schöpfung ist weiblich
und der mann darin eine komponente
die dem weiblichen die liebe in aktion gibt
der mann gehört zum weiblichen und generiert einheit
durch alle zeit und raum hindurch
sehen wir die centralsonne in ihrer weiblichkeit
sehen wir die verbundenheit der galaxien im weiblichen
bis hierhin auf die erde
geht die verbindug im weiblichen ,im weibe
intuitiv ,erkennend ,wissend ,heilend ,liebend
das weibliche ist jenseits und jenseits von allem
und ist das tragende ,erhaltende und schöpferische
das konstrukt ,die parallelerscheinung der quelle

der schrei ,den keiner hört
der in allen frequenzbereichen der schöpfung ertönt
der alle schöpfung erschüttern lässt
der all das zerstört
was dem weiblichen keine gerechtigkeit widerfahren lässt
und das falschverstehen geht einher damit
und die frau sagt
geliebter mann ,du bist teil von mir
und nur wir zusammen sind der mensch
wir führen zusammen in liebe
wir zusammen sehen keinen unterschied
dein teil des sexes macht meinen teil komplett
der aufstieg ist unser zusammenkommen
das heilige paar
identisch mit der paarhaftigkeit der quelle

wir geben der frau ihre ganzheit zurück
indem wir zu ihr zurückkehren
das goldene tor zum aufstieg erscheint
wenn wir uns nicht mehr trennen lassen

alles ist so offensichtlich
unsere geschichte ist der zeuge des unmöglichen
der mann ist es nicht ,der die welt erschaffen hat
und gott ist nicht männlich

Gott trennt nicht, Gott verEINT.

img_20161006_003751892-001

die centralsonne …

gott ist nicht männlich
und die schöpfung muß nicht belegt werden
aus der anlage ,dem herzen der quelle
geht alles seiende sein hervor
und in jedlichem bereich der schwingung
erscheint es mit den atributen der quelle
der terminus weiblich ist nur vollständig
wenn ihm das männliche hinzugefügt ist
alle wirklichkeit der schöpfung ist
dass sie die quelle beinhaltet
die wirklichkeit der schöpfung muß nicht belegt werden
mit der regeneration des menschengeschlechts
wird eine schon zulange existierende haltung
innerhalb der galaxis zur wirklichkeit revidiert
die geringfügige dominanz des männlichen
das die idee der rache ist ,des kriegers
das weibliche überschreibt ohne verlust
es sind viele gerüchte im umlauf
und die wahrheit ist ,es gibt keine zerstörung
das bewusstsein des geistes
setzt sich in der schöpfung fort
bewusstsein ist die große durchdringung
und selbst die größte dunkelheit
kann sich dem nicht entziehen
sie wird zurückgenommen
illusionen ,das sind eigenständige reiche ,bereiche
trennungen und das leid daraus
alles was die quelle aus sich entfernt
wird in die quantumrealität zurückgeführt
und erneut ausgesendet
das ist der wille
der die schöpfung generiert

dieser beitrag ist authentisch und verlangt aufmerksamkeit
die schöpfungsebene der menscheit ist weiblich
und bildet eine ungebrochen einheit ,eine ungebrochene verbindung
zur centralen schöpfer sonne
und regeneriert die authentizität aller humanoiden schöpfung
auf dass sich das wissen um das wohlergehen in der schöpfung
neu manifestiert  … für immer …

 

img_20140614_142541