Quelltext: Alchemistische Transformation / von L‘Aura Pleiadian / vom 11.07.2016 / Pleiadische Delegation /

[Übersetzung Roswitha = in eckige Klammer gesetzte Anmerkungen sind zum besseren Verständnis von mir eingefügt]

Leer werden. Ja, wir wollen fühlen. Aber wollen wir wirklich fühlen? Oder haben wir unser Leben auf eine Art und Weise eingerichtet, die es uns möglich macht schmerzhafte Gefühle zu vermeiden?

Oder ist das biologische Prinzip unserer Evolution an den tiefen Schmerz in uns gekoppelt, der nach Heilung und Liebe verlangt? Folglich ist der Prozess unserer Ent-wicklung der WEG. Und dieser vollzieht sich durch die Gnade unserer göttlichen ICH BIN Gegenwart.

Unser Ausweg aus dem niedrigeren Selbst, das in einem unablässigen Kampf die Kontrolle behalten hat und behalten möchte? Und das geht so lange weiter, bis wir aufhören zu kämpfen, bis wir nicht mehr kontrollieren, bis wir loslassen. Aufgeben. (Uns) Hingeben.

Die (An)teile von uns, die noch die Fäden im Hintergrund ziehen – und damit an unseren (unerlösten) Gefühlen zerren, sind jene Aspekte in uns, die nur darauf gewartet haben/ warten, dass wir sie endlich willkommen heißen … und LIEBEN. Sie warten nur darauf – durch unsere göttliche Präsenz – wahrgenommen zu werden.

Wenn wir wie ein Wirbelwind permanent beschäftigt sind mit Dingen, die es scheinbar noch zu tun gilt, dann befinden wir uns in einer Dauerschleife und spulen immerzu unser Bedürfnis nach Kontrolle (und Sicherheit) ab. Dabei verlieren wir unsere göttliche Präsenz aus den Augen.

Wenn wir uns leeren, und dann aus dieser Leere heraus leben, dann öffnen wir uns der Kraft und Macht unseres göttlichen Selbst … und es kann diesen Raum einnehmen.

Es gibt einen Teil (tief) in uns, der uns fortwährend ruft … in dem Wunsch von uns gehört und gefühlt zu werden.

Das sind jene (unerlösten) unbehaglichen Gefühle. Diese Schwermut. Dieser Schmerz. Die Kränkungen. Diese Wunden. Wenn wir uns unablässig durch blinden Aktionismus ablenken, dann ist das unsere Art und Weise all‘ jene Anteile von uns (die gesehen und gefühlt werden möchten) zeitweise auszublenden. Automatisierte Inhaltslosigkeit im Gegensatz zu Leere.

Leere. Aus diesem Raum der Leere heraus zu leben, erlaubt unserer Seele unsere Göttlichkeit in unserem Leben zum Ausdruck zu bringen … und wenn wir uns nicht mehr durch unser niederes Selbst (und seinem daran gekoppelten Kontrollverhalten) gängeln lassen, dann kann die Kraft unserer Göttlichkeit immer mehr erstarken … und das bringt in unserem gegenwärtigen Leben all‘ jene Aspekte zum Vorschein, die im Hintergrund unser Leben (aus den Mustern der Vergangenheit) steuerten/steuern.

Wir reinigen uns … durch BEOBACHTEN … von alledem … was wir in uns verdrängt und/oder ignoriert haben und/oder dessen wir uns bis dahin nicht bewusst waren.

Die Welt im außen hat nichts mit dem zu tun, was tief in uns liegt … was wirklich IN UNS SELBST geschieht ist unabhängig von äußeren Dingen und Gegebenheiten. Unser Innerstes formt die Welt im außen. Unsere Seele verhandelt nicht, sie schachert nicht und sie lässt sich nicht durch äußere Zerstreuungen umgehen. Du kannst den Weg deiner Seele nicht ignorieren. Der Weg deiner Seele will IN DIR und von dir gegangen werden, bis dein innerer Seelenplan komplettiert, erfüllt und vollendet ist.

Ich sage nicht, dass es keine Gnade und Anmut gibt. Alles darf durch Gnade und in Anmut geschehen. In diesem Augenblick. Jetzt … ist die Gelegenheit, um sich zu entspannen, und los- und alles gehen zu lassen. Werde LEER. Lass‘ es fließen. Atme. Empfange die Aktivierung. Lass‘ immer noch ein klein wenig mehr los. Ergebe dich jedes Mal ein wenig mehr … deiner Seele.

Hingabe, Übergabe, Aufgabe … statt Kontrolle und (Gewalt/Selbstzerstörungs)Herrschaft. Widerstand bringt mehr Leid und Schmerz … noch mehr (Alltags)Situationen, die sich (und dich) erschöpfen. So lange … bis du loslässt … bis du all‘ das gehen lässt … bis du dich befreist und vollkommen (von allen alten Anhaftungen und Mustern) leerst.

In deiner göttliche Präsenz wird das Unfassbare fassbar, und die (unfassbare) Pein löst sich in deiner göttlichen Gegenwart auf. Durch deine reine Beobachtung (bis zum Boden des Fasses).“

Das ist der Unterschied zwischen einem Leben in der TRETmühle des Selbstmitleids … und dem Ausdruck deines göttlichen Selbst. Indem du dich darin übst leer(er) zu werden und deine Seele den Raum dieser Leere erFÜLLT, setzt du diesem Joch (durch das niedere Selbst) ein ENDE.

Das niedere Selbst wird dir unendlich viele Gründe dafür nennen, warum du dich nie und nimmer hingeben und ergeben solltest.

Das höhere Selbst bietet dir deine Freiheit an.

Weißt du, dass du hier bist, um in deinem und als dein göttliches Selbst zu leben? Dein göttliches Selbst zeigt dir den Weg in deine Freiheit … wenn du es wünschst … und erlaubst.

Dann kannst du die Kontrolle abgeben und brauchst deinem niederen Selbst … in deinem Alltagsbewusstsein … keine Zugeständnisse – um des lieben Frieden willens – mehr zu machen … keine Ablenkungen mehr … keine Scheinsicherheiten mehr … keine Abhängigkeiten mehr. Dein göttliches Selbst ist JETZT bereit zu übernehmen und es ist JETZT bereit dem Leiden ein Ende zu setzen. Die endlose Suche zu beenden. Den endlosen und unendlichen Schmerz zu beenden. NUR die Präsenz des göttlichen Selbst … vereinigt in – und vereint mit der Liebe … wird den Schmerz beenden.

Wir sind hier für unsere ENT-WICKLUNGS-Reise. Hier ist VERÄNDERUNG REAL. Hier wird die Veränderung Wirklichkeit. Veränderung, Umkehr, Wandelung ist geboten. Nicht nur hie und da ein klein wenig. Sondern REVOLUTIONÄRE Veränderungen [rEVOLutionär rückwärts gelesen beinhaltet das Wort LOVE/Liebe].

Das geschieht IN UNS. Kein Verstecken mehr. Kein Ignorieren mehr. Sich nicht mehr hinter den Ängsten verbergen, die uns einmal zurückgehalten haben …. Lebenszeit um Lebenszeit.

Echte Freiheit. Es gibt NUR einen Weg und dieser ist IN DIR vollkommen gegenwärtig zu SEIN.

Deine tiefen Gefühle. Dein Schmerz. Sie SEHNEN sich nach deiner Aufmerksamkeit. Sie SEHNEN sich nach der Zuwendung deines höheren Selbst.

Wenn wir in die Stille gehen, in jedem Moment, dann erlauben wir der Stille unseres Herzens gehört zu werden. Wir erlauben unserer Präsenz durchzuscheinen … bis zu unserem bewussten Bewusstsein vorzudringen. Wir erlauben unserer Vergangenheit sich aufzulösen. Wir erlauben, dass jetzt all‘ das hervortreten darf, dem wir einst erbitterten Widerstand leisteten.

Du bist nicht alleine. Das DU, das leidet, ist dein niederes, dein unbewusstes Selbst. Dein höheres Selbst (Gott-Selbst, Göttliches Selbst, welchen Namen du deinem Du-Selbst auch gibst) ist das DU, durch dessen Anwesenheit und Gegenwärtigkeit sich alles auflöst.

Die einzig noch verbliebene Aufgabe des niederen Selbst ist die AUFGABE 🙂 [aufgeben, ergeben, hingeben]. All‘ den Widerstand und den Kampf loszulassen. Diesen unablässigen Konflikt beizulegen, so dass dein GÖTTLICHES DU endlich übernehmen kann.

Hatte dein niederes Selbst genug gehabt?

Der Siedepunkt ist sozusagen erreicht. Das Licht ist jetzt so hell, dass jedweder Widerstand schmerzlich spürbar wird. Lass‘ los. Es ist zu deinen Gunsten, zu deinem Vorteil, zu deinem Nutzen. Lass‘ los. Ergebe dich. Gebe dich hin … deinem höheren Selbst, deiner Seele, deiner Göttlichkeit, deinem göttlichen Selbst … deinem gegenwärtigen Bewusstsein.

Die Gezeiten deiner Entwicklung haben dich zu diesem Augenblick im hier und jetzt gebracht. Wenn du diese Zeilen liest, dann bist du auch bereit dich noch mehr in diese Stille hinein zu ergeben. In die Leere.

Dein LOSLASSEN öffnet dein Herz. Wie ein kleines Kind … deinem göttlichen Selbst vertrauend. Lass‘ los. Lass‘ gehen. Vertraue darauf, dass in der Stille deines Herzens deine Kraft wohnt. Die Kraft deines göttlichen Lichtes, die nun all‘ das ins Licht stellt, was dich an deinem Aufstieg hindert.

Und so ist es. Größere HINGABE. Größere Leere. Größere Leere ~ MEHR HERZ. Mehr Herz ~ größere Präsenz deiner göttlichen Gegenwart und Gegenwärtigkeit … in deinem Körper. Die dir den Weg weist und all‘ das auflöst, was nicht Teil DAVON ist.

Evolution und Revolution sind die inneren Prozesse … deiner tiefen Innenschau. Jetzt. Immer jetzt. Zurückkehren ins Jetzt. Hingabe … an diesen Prozess. Aufgabe … der Vorgehensweisen des niederen Selbst. Übergabe … an deine göttliche Präsenz. Leere … aus der das Licht deines Herzens leuchtet. Die Sterne richten sich aus. Deine Seele ist hier. Du bist aufgestiegen … und SO IST ES. Geliebter Menschen-Engel. Atme.

Für dich ~ Geliebter Menschen-Engel ~ Himmel auf Erden!

L’Aura

 

Hier kannst du die dazugehörige Aktivierung anhören (in englischer Sprache).

https://www.youtube.com/watch?v=kPJAHRoTGh4

 

https://thenewdivinehumanity.com/2016/07/11/moving-into-greater-emptiness-being-your-higher-self/