Kara Schallock, „Integrierung – Wer wir wirklich sind“ / Mai 2016 / Übertragung/setzung: Roswitha

 

 

 

Hier die Übersetzung zum Mitlesen:

Wir bewegen uns noch intensiver in die Integration unseres neuen Selbst hinein. Wir verkörpern eine ganz neue Art des Seins. Unsere Lebenserfahrungen sind neu und anders, und wenn wir versuchen, aus unseren altbekannten Motiven der Steuerung, der Planung und des Erzwingens heraus zu handeln, dann sind wir unflexibel und die Dinge funktionieren einfach nicht mehr (wie gehabt). Jetzt geht es darum flexibel zu sein und es fließen zu lassen. Die Dinge sind nicht linear. Sie unterliegen Ebbe und Flut. Sie kommen und gehen. Unser neues Selbst zu integrieren heißt, die Veränderungen unseres neuen Lebens fließend geschehen zu lassen, und mit diesen Änderungen zu sein. Das bedeutet, jeden Moment neu zu darüber zu entscheiden, was zu tun – oder zu lassen ist. Diese Strömung hilft uns unsere Seele immer mehr zu verkörpern. Vormals, als wir uns als getrennt betrachtet haben, schoben wir uns durch alles hindurch. Seele heißt aber nicht zu drängen oder zu kontrollieren. Sie ist einfach. Vollkommen im hier und jetzt zentriert zu sein, ist der einzige Weg, uns dem anzuvertrauen und zu überantworten, was im jeweiligen Moment wirklich getan werden muss. Früher gaben wir unsere Macht an diejenigen ab, die uns vorgaben, was wir zu tun hatten. Heute (im Neuen) wissen wir selbst, was zu tun ist; zumal wir von Mal zu Mal enger mit unserer Seelen verschmelzen.

Die Seele und alle höher dimensionalen Wesen sagen uns nicht was zu tun ist oder wie „man zu sein hat“, denn sie respektieren unseren freien Willen. Wir sind souveräne Wesen und müssen unsere eigenen Entscheidungen treffen. Mit unserer Seele verschmolzen, werden wir wissen, was zu tun oder nicht zu tun ist, weil wir es fühlen … vorausgesetzt wir sind BEWUSST. Wenn eine alte, gewohnte Art etwas zu tun aufkommt, dann können wir es einfach sein lassen, oder wir wählen es erst dann zu tun, wenn wir das sichere Gefühl haben, dass es auf unser ganzes Sein ausgerichtet ist und unserem Herzen entspricht.

Im alten hieltest du dich immerzu beschäftigt. Deine Geschäftigkeit hielt/hält dich vom Gefühl der Wahrheit fern; der Wahrheit dessen, wer du wirklich bist. Wenn du im Kopf bist, kannst du das Neue nicht fühlen. Das Neue ist das absolute Gegenteil von „Kopf-gesteuert-sein“. Wir sind JETZT aufgefordert, unsere Geschäftigkeit und unser ständig kreisendes Gedankenkarussell zu stoppen. Während unserer Übergangsphase in das Neue kann es durchaus sein, dass wir uns befremdlich fühlen, möglicherweise tauchen in dieser Stille unseres Seins auch Schuldgefühle auf (dass wir nicht genügend tun, dass wir nicht mehr genügen), auch eine depressive Phase kann gegeben sein; im Sinne von: du bist nicht produktiv, oder du bist nicht ständig im Einsatz, oder du denkst zu wenig. Du kannst dein SEIN nicht denken. Es dauert eine Weile, bis du dich an deine neue Art des Seins angepasst hast, also sei geduldig mit dir selbst. Und verfalle nicht in deine alten Muster der Betriebsamkeit, nur weil du dich darin vertrauter fühlst, sondern SEI NEU, auch wenn es sich zuweilen sehr seltsam anfühlt. Ab einem gewissen Punkt wird es sich keineswegs mehr befremdlich anfühlen, und du wirst dich dann unter Umständen selbst darüber wundern, wie du diesen Wandel überhaupt so hinauszögern konntest. Im Neuen ist es so viel weicher und so viel leichter. Vielleicht fühlst du dich mitunter auch ein wenig verloren; doch all‘ das wird freigegeben und befreit werden, desto mehr du dich auf deine neue Art des Seins zubewegst. Tatsächlich erstaunt es mich, wie jemand – während diese Energien auf uns einströmen / erfahrbar sind und integriert werden möchten/müssen – noch für eine alte 3D Organisation arbeiten kann. Es ist durchaus eine Herausforderung, mit anderen zu leben, die für sich die Wahl getroffen haben, selbst nicht zu erwachen. Tu‘ dein Bestes, und sei wer du wahrhaftig bist (authentisch), ohne den gewohnten Wunsch, deine dir zu eigen gemachte Art dein Licht unter den Scheffel zu stellen, oder dich anpassen zu wollen.


Wisse auch (im Herzen), dass, wenn du weiterhin deine Schwingung, dein Bewusstsein und die bewusste Fusion mit deiner Seele anhebst und steigerst, du in gleichem Maße körperliche Empfindungen/ und Sensationen erlebst/erleben kannst, aber nicht unbedingt musst :-). Vor vielen Jahren wurde ich – in Zusammenhang mit einem Leben vor der Erde – während einer ganzheitlichen Sitzung durch eine sehr intensive Heilungsphase geführt. Danach war ich für einige Stunden blind. Mir wurde damals gesagt, dass dies deshalb geschah, weil meine DNA um- und aufgerüstet wurde. Du wirst nicht erblinden, aber achte – besonders nach dem Aufwachen am Morgen – darauf, falls deine Sehkraft beeinträchtigt sein sollte und die Dinge etwas verschwommenen erscheinen mögen. Vor allem nach Nächten, in welchen wir enorme Energiemengen zu integrieren hatten. Das ist auch eine Verschiebung der DNA. Ich nenne es „fuzzy Augen“ / „ausgefranster Blick“. Wenn dein Körpersystem sich angepasst hat, verschwindet es wieder. Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten der Anpassung – sie sind so einzigartig und vielfältig, wie du auch …. je nachdem – wie du deine Schwingung und dein Bewusstsein steigerst … werden wir immer leichter und leichter.


Viele wollen wissen wie man die Verlagerung – vom Intellekt zu einem Herz-zentrierten-Leben – möglich macht. Es gibt keine schnelle Lösung; wie die Verschiebung auch, geschieht dies sanft und allmählich, auch wenn es manchmal nicht so zu sein scheint. Meditation ist der beste Weg, um das Herz (Herz-zentrierte Meditation) und die Seele zu befähigen, denn die Seele ist mit dem Herzen verbunden. Sobald man sich seinem eigenen Herz verpflichtet, ist es um vieles leichter vom Denken zum Fühlen zu kommen. Dieser Vorgang erfordert es in jedem Moment gegenwärtig zu sein, so dass wir uns immer wieder aufs NEUE fragen: „Wo bin ich?“ (Im Herzen oder im Verstand). Wenn man sich auf das eigene Gefühl konzentriert, dann ist die Antwort richtungsweisend: fühlen wir uns gut und weit, oder fühlen wir uns eng und eingeschränkt. Durch das Fühlen unserer Gefühle wird uns dann bewusst, womit wir in Resonanz gehen und womit wir nicht mitschwingen. Resonanz ist Flow. Eigenschwingung ist Dynamik. Widerstand ist fast immer an Gedanken geknüpft. Gefühle sind im jetzt; Gedanken sind immer aus der Vergangenheit … vergangene Erfahrungen, alte Überzeugungen, verblassende Weisen des Seins. Alles aus der Vergangenheit ist das alte Leben. Sobald ein Wesen wirklich fühlt, deckt sich das Gefühl mit den Gedanken; das ist der Hohe Geist; hier wird das Ego zum Ausdrucksmittel, zum Sprachrohr der Seele. Wenn man wirklich fühlt ist man auf dem Weg zu mehr Bewusstsein und zu Höherem Bewusstsein – und das Leben verändert sich.

Allgemein gesprochen sind wir gerade in unserer Feinabstimmung. Viele tragen noch immer alte Überzeugungen von Wertlosigkeit, Unwürdigkeit, Schuld und Opfer-Energien mit sich. Immer dann, wenn dein Verstand dir wieder unterschwellig die Botschaften schickt, du seist nicht gut genug oder du seist nicht ausreichend ausgelastet, kann die Spur zurückverfolgt werden auf alte Glaubensmuster von Wertlosigkeit, Schuld und Opfertum. Opfer-Energie besagt, dass die Dinge dir – aber nicht für dich – passieren. Wenn du dies alles loslässt und hinter die Fassade all‘ der Vorkommnisse in und aus deinem Leben schaust, dann siehst du, dass du diese Ereignisse in dein Leben gerufen hast, damit du bewusst erfahren kannst, welche Geschenke und welche Lektionen sie dir bringen können. Diese Konzepte/Überzeugungen haben dich dieses Leben – und Lebenszeiten lang kontrolliert, und es ist nun an der Zeit diese Rüstung abzulegen, und all‘ das zu sein wer und was du wirklich bist – nicht nur diese abgespeckte Version, die du zu sein denkst. Mit jedem einzelnen alten Glaubensmuster, das du befreist, schaffst du Raum für die Liebe. Liebe ist grenzenlos und sie ist offen für alle Erfahrungen, die dir die Liebe bringen, die du bist.

Alles, was wir in den letzten Jahren durchgemacht haben, ist die Integration und Erdung der Liebe in uns und der Liebe als uns. Es ist nicht irgendetwas da draußen oder ein Wunschdenken (das sich nicht erfüllt); sie bahnt sich Schritt für Schritt ihren Wegen aus dir heraus – in dich hinein und mit jedem Schritt wirst du mehr und mehr zu dieser Liebe. Es ist an der Zeit, das in Besitz zu nehmen, was du bist und was zu dir gehört/immer gehört hat … nicht nur der kleine Teil des Wesens, das du in der Vergangenheit warst. Wir integrieren die Wahrheit von uns in allen unseren irdischen Körpern: mental, emotional und physisch. Es ist sicherlich einfacher jetzt zu manifestieren, nun, da wir uns vollkommen verkörpert haben. Einige waren nie ganz in ihrem Körper; andere haben gewählt die Erde zu verlassen, und einige sind in ihrer Körperlichkeit so geerdet, dass sie sich noch nicht mit der Quelle verbunden haben; so dass sie nichts anderes tun können, als nur auf ihr Umfeld zu reagieren. Vollständig und vollkommen integriert zu sein heißt, das Göttliche mit jedem Gedanken, jedem Wort, jedem Gefühl und jeder Handlung zum Ausdruck zu bringen, denn es gibt keine Trennung zwischen der Quelle und uns selbst. Wir können uns nicht mit anderen vergleichen – in Bezug darauf, wie jeder Einzelne die Energien auf- und wahrnimmt, denn wir wissen nicht, welche Erfahrungen die anderen für ihren eigenen Weg gewählt haben. Anstatt zu vergleichen oder dazu gehören zu wollen, akzeptiere das, was du selbst erlebst, als absolut perfekt im Hinblick auf deine Entwicklung.


Indem wir immer mehr und immer vollständiger
integrieren, wird jeder von uns auf einzigartige, individuelle Weise aufgerufen sein, den eigenen Weg zu gehen. Ob es ein Weg ist, auf dem du schon ein Weilchen gegangen bist und noch immer gehst, oder ob es ein vollkommen neuer Weg für dich sein wird, oder es noch mehr zu befreien und zu integrieren gilt, ist so einmalig, wie du selbst. Jeder entwickelt sich/steigt auf – gemäß der Göttlichen Ordnung. Ein Pfad, ein Weg, ist nicht unbedingt eine Karriere, oder etwas was du tun musst; es ist die Art und Weise wie du dich zum Ausdruck bringst; in allem was du tust, sagst, denkst, fühlst und bist. Es ist auch unbedeutend welchen Namen du alledem gibst: Lichtarbeiter, Lichtträger, Wegbereiter, oder wie auch immer; es ist die Liebe und das Licht, das durch dich leuchtet. Der/dein Weg ist das Licht und die Liebe.

Wir alle haben einzigartige Geschenke, Gaben und Möglichkeiten, um sie mit anderen zu teilen. Jeder ist selbst verantwortlich für die Wahl darüber, was sie, wie sie es und mit wem sie es teilen wollen. Dein Weg ist kein Beliebtheitswettbewerb und auch kein Wettrennen; Weg heißt du erlaubst deinem Licht zu leuchten – in all‘ seiner Einzigartigkeit und Pracht. Niemand muss das tun, was vielleicht alle anderen tun. Möchte jemand Teil einer Gruppe sein, oder das Gefühl von Zugehörigkeit erleben, dann sollten sie sich selbst fragen, was sich hinter dem Wunsch „dazuzugehören“ verbirgt. Ist es, um in Ordnung zu sein? Berühmt? Beliebt? Ist es die Einsamkeit? Jeder von uns muss seinen eigenen Weg gehen – und ehren; indem du deinen eigenen, individuellen Weg gehst, und diesen auch wertschätzt, ziehst du – durch deine Schwingung – magnetisch andere an; sie fühlen sich von deinem Bewusstsein angezogen und kein anderer kann das für dich tun.


Jeder von uns muss frei sein von alten Überzeugungen, Gefühlen und einseitigen Partnerschaften/Beziehungen. Jeder muss komplett alle alte, beschränkenden, kasteienden, überholten Muster loslassen, die auf dem Weg der Liebe hinderlich sind.

Wenn du immer Vermittler/in, Fixiermittel oder Friedensstifter/in warst, wozu dient(e) dir dies in deiner Weiterentwicklung?

Wenn du gerne getratscht hast (über andere), oder gerne auf Menschen gehört hast, die gerne über Dritte – am liebsten in deren Abwesenheit – sprachen, wie half/hilft dir das in deinem Vorankommen?

Wenn du ein Mensch bist, der anderen gefallen möchte, war dieses Muster hilfreich bei deiner Entwicklung?

In welche Rollen schlüpft du noch immer, um die Erwartungen deiner Mitmenschen zu verewigen?

Dienen dir diese Muster und Rollen (überhaupt/und noch)?

Und wenn ja, inwiefern?

Kannst du ganz du selbst sein, ohne Ausreden, frei von Schuldgefühlen und ohne Angst vor Ablehnung?

(Wie) kannst du auf höchster Ebene dienen, während du dich selbst weiterhin klein machst?

Die Beantwortung dieser Fragen wird dir helfen, zu sehen und zu fühlen, wo du dich selbst noch zurückhältst. Du kannst alles sein/leben, wer und was du bist, ganz egal mit wem du zusammen bist, oder wo du bist. Das befreit dich sicherlich und lässt dich an Selbstwert und Selbstliebe gewinnen – und ist unbedingt notwendig, wenn du wirklich Gott zu Diensten sein willst.

Aufstieg ist multidimensional. Es ist das Empfangen der Licht-kodierten Energien und gleichzeitig ändert sich dahingehend, die Energien aufzunehmen und zu integrieren. Es ist nicht nur die Veränderung und es geht nicht nur darum Licht zu empfangen. Die beiden gehen Hand in Hand. Wenn deine Gedanken im Einklang mit deiner Seele sind und deine Aktionen und Aktivitäten im Einklang mit deiner Seele stehen, dann bist du in all‘ deinen Körpern deckungsgleich – das heißt, wenn alle deine Körper übereinstimmen, dann bist du bereit, der aufgestiegene Meister, die aufgestiegene Meisterin auf der Erde in Göttlichem Dienst – mit allem was du bist und mit allem was du tust – zu SEIN. Es gibt keine Trennung zwischen deinem spirituellen DU und dem physischen/psychischen/emotionalen DU. Das ist die heilige Verbindung. Die heilige Ehe. Wenn du alles vollständig integriert hast, dann spiegelt das dein Bewusstsein wider und andere – die mit dir in Resonanz gehen – fühlen sich zu dir hingezogen. Beziehungen; neue oder laufende; spiegeln dies wider. Vorbei sind die Zeiten von Beziehungen, die auf etwas anderem als der Gesamtheit/Einheit basieren. Gesamtheit als Mensch und Einheit in der Beziehung. Wenn du ein Vertrauensverhältnis möchtest, das auf Gesamtheit und Einheit gründet, dann beginne in dir.

Bitte achte darauf, dass du auch weiterhin zunehmend empfindlicher auf Energien und Toxine reagierst (ob im Essen, in der Umwelt oder Menschen gegenüber). Achte darauf, wie mit dir umgegangen (unterdrückend, ausnutzend, missbrauchend) wird und wenn du spürst, dass du dich verschließt, dann geh‘ weg. Steh‘ nicht mehr zur Verfügung! Unsere physischen/physikalischen Körper kommunizieren mit uns. Sie helfen uns zu erkennen, was/wer das beste für uns ist und was/wer es nicht ist. Unser Körper ist in ständigem Dialog mit uns – wenn wir ihm zuhören. Körper, Geist und Herz sollen eins sein; sie sind als Einheit gedacht und sollten als solche auch zusammenwirken; nicht getrennt. Und dein Herz (Intuition/Seele) führt … und doch ist es genau so ein untrennbarer Teil von dir wie von der Quelle.

Während wir unsere Seelen integrieren; unser Höheres Selbst; unser Wahres Selbst; entwickeln wir uns weiter und steigen weiter auf. Neue Wege oder mehr „Marschrichtungen“ werden sich zeigen; all‘ das wird uns helfen, mehr und mehr im Höheren Dienst zu sein. Alles, was du erfährst, hilft dir mehr zu sein. Bleibe bewusst und sei wach, und lass‘ dich von den alten Mustern der Bedürftigkeit, der Armut und des Zweifels nicht mehr in den Schlaf wiegen. Sei das mächtige Wesen, das du wahrlich und wahrhaftig bist. Wir sind bereit, die wahre Essenz Gottes zu integrieren und den Boden zu bereiten.

Egal wo du bist, du stehst auf Heiligem Boden.

http://www.soulsticerising.com/Newsletter.aspx?ArticleID=235