Lee Harris: „Der Tanz zwischen Licht und Dunkelheit“, vom 30.03.2016

 

http://www.leeharrisenergy.com/lheblog/the-dance-between-light-and-dark

 

Was resoniert mit dir? Worauf richtest du deine Energie / deinen Fokus?

Gerne kannst du dich unter der Kommentarfunktion am Ende dieses Beitrages mitteilen … in englischer Sprache

Hallo alle zusammen,

Eines der großen Themen, welches in den letzten zwei und mehr Wochen für die Menschen aufgekommen ist, – und dieses ist durch Weltereignisse und unseren Fokus auf eben diese hervorgehoben worden — ist der Tanz zwischen Licht und Dunkelheit. In den letzten Jahren ist dies eines DER Themen auf dieser Erde gewesen – der Anstieg des Bewusstseins, und (damit einhergehend) das Ansteigen der Angst.

Angst versus Liebe.


Angst ist sehr stark und seit kurzem sehr reaktiv. Und was bewirkt diese vermehrte Angst? Sie neigt dazu Reibung, bzw. Konfliktenergie zwischen den Menschen zu erzeugen. Das kann die Energie zum Knistern bringen und dazu führen, dass Argumente abgefeuert werden, oder Missverständnisse entstehen, weil unsere Ebene der Angst viel höher und unsere Toleranzschwelle niedriger ist. Wenn wir in diesen ängstlichen Modus einsteigen, neigen wir dazu mehr zu urteilen und zu trennen. Darüber hinaus ziehen wir uns eher in uns selbst zurück, in unsere eigene Geschichte und machen dann lieber unseren eigenen „Krempel“. Oder wir setzen die Angst wie einen Ping Pong Ball gegen andere ein und übertragen damit unsere Angst / Ängste auf unsere Mitmenschen.

DIE ANNAHME (dieser Gefühle), DIE FRIEDEN BRINGT

Eines der Dinge, die du während dieser Zeit tun – und worauf du verstärkt deinen Fokus richten kannst, ist, zu erkennen, ob du für dich bereits die Tatsache akzeptiert hast, dass es auf diesem Planeten gleichermaßen hell und dunkel gibt. Dies ist jetzt eine gute Zeit dich damit auseinanderzusetzen, weil es nicht weggehen wird. Die Energien, die wir derzeit sehen, werden wohl noch einige Jahre so andauern, im Hinblick darauf wie lärmend und turbulent es gerade auf der Erde ist.

Du hast jetzt die Gelegenheit Frieden mit der Tatsache zu schließen, dass es hier – in dir und im außen – Licht und Dunkelheit geben wird. Akzeptiere, dass beides da ist. Geh‘ nach innen und schau‘ dir die Gefühle an, die dich bei dieser Aussage unwohl fühlen lassen – und lass‘ sie einfach eine Weile da sein.

Achte zudem darauf, ob du dich überreizt und überfordert fühlst, wenn du unter Menschen bist und sei achtsam, ob es deine Gefühle sind, oder die einer anderen Person, oder ob du nur auf diese Person re-agierst. Eine Sache, die häufig in den (sozialen) Medien Anwendung findet, ist, wenn wir sie genauer betrachten, die Art und Weise des Dialoges. Viele von ihnen argumentieren mit- und gegeneinander und spielen dabei das „richtig und falsch“ Spiel. Diese Form des Ur-teils und der Trennung – diese Art von Gefecht – ist das, was die Menschen im Hinblick auf die Politik so mürbe macht, oder auch wenn sie ihr Augenmerk auf die Kriegsschauplätze der Welt richten – jeder greift jeden an, sie bombardieren und sprengen sich gegenseitig in die Luft.

Wie innen so außen.

ZUERST KOMMT DIE SELBSTHILFE

Also, für all‘ jene unter euch, die empfindsam sind – die bewusst sind, die wach sind, die spüren, dass sich etwas in ihnen bewegt / und verändert (psychologisch, emotional, geistig) – im Augenblick bewegen und verschieben sich Schichten um Schichten. Und wie immer ist hierbei die oberste Priorität: FÜR DICH SELBST DA ZU SEIN. [Anmerkung der Übersetzerin: Zitat, „Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht“.] Das bedeutet nun nicht, dass du die Bedürfnisse anderer Menschen ignorierst, sondern, dass du dich zuallererst deiner selbst, deiner innersten Mitte annimmst.

An manchen Tagen mag das heißen, dass du dich inmitten eines Trümmerhaufen sitzend fühlst – zwischen all‘ deinen Anteilen, die unangenehm für dich waren, die du für eine Weile abgelehnt, ja vielleicht verstoßen hast. Das ist übrigens ein Thema, das uns alle angeht: nämlich, dass An-teile von uns an die Oberfläche kommen, die wir ignoriert und unterdrückt haben.

Wenn dies geschieht – wenn du dich durch diese Schichten arbeitest, wie viele von euch erfahren werden – dann erhalten wir die Leichtigkeit der Verbindung (indem wir uns nach innen – und diesen An-teilen zuwenden), wir erleben Momente mit unserem Höheren Selbst, es ergeben sich Synchronizitäten und wir fühlen wie sich unsere Herzen miteinander verbinden. Und dies ist wichtig, weil wir nur ein Leben haben. Ja, als Seele haben wir viele Leben, aber als Mensch wissen wir nur, dass wir das Leben leben, dessen wir uns gerade bewusst sind. Und dies ist eine sehr spezifische, ungewöhnliche, unglaubliche, schwierige Zeit – aus deiner Perspektive, aus der Perspektive eines Menschen heraus.

Es ist zweifellos LEBENDIG dort draußen, doch was für so viele von uns geschieht: wir werden „hier drin lebendig“ [Lee zeigt auf sein Herz und will damit zum Ausdruck bringen, dass wir aus dem Herzen leben werden].

Also … pass‘ gut auf dich auf, JEDER VON EUCH. Wir sehen uns wieder – zu einer weiteren Aktualisierung.

Lee x

http://www.leeharrisenergy.com/lheblog/the-dance-between-light-and-dark

Übersetzung: Roswitha

PS. Dieser Blog ist beitragsfrei und kostenlos, was aber nicht heißen soll, dass ich mich nicht über einen Be(i)trag deinerseits freue. Hierfür halte ich EINEN EURO PRO BEITRAG für angemessen.

PayPal: esistallesda@web.de. Vielen Dank und möge es tausendfach zu dir zurückkehren 🙂