Nun, da sich die energetischen Schleusen öffnen und über euch ergießen, fühlt es sich für viele so an, als würde euch dieser energetische Strom mit sich reißen, und das stimmt auch. Denn es bleibt kein Stein mehr auf dem anderen, oder besser gesagt, alle Dinge werden nun auf eine sehr neue Weise erfasst und dadurch öffnen sich für euch vollkommen neue Horizonte und Perspektiven. Wie so oft sprechen wir in Bildern, aber wir wollen versuchen, es euch noch besser zu veranschaulichen, so dass sich eure inneren Nebelschleier lichten können und ihr ein klareres Bild der derzeitigen Energiequalität bekommt. Wie wir dir bei anderer Gelegenheit schon einmal erklärten, warst du sehr lange Zeit – wie ein Schmetterling – in der Puppenruhe. Zum Überdauern deiner Entwicklungsstadien hast du dich in diesen menschlichen Kokon gehüllt und deshalb fällt es dir nun schwer, die Dinge, die sich dir nach und nach zeigen werden, mit dem „bloßen Auge“ zu sehen. Wir sprechen hier wieder über die Tatsache, dass du als Mensch sehr auf deine Sinne ausgerichtet und immer versucht bist, alles feinstoffliche, alles sensorische, alles auditive und alles „kalkulierbare“ an deinem menschlichen Standard zu messen. Doch was jetzt gerade geschieht, ist eine Verschiebung, die dich förmlich aus deiner gewohnten Wahrnehmung „herausschiebt“ und das kann zur Folge haben, dass du zeitweilig das Gefühl hast „neben dir zu stehen“, statt ganz in deiner Mitte zu ruhen.

Das mag verwirrend klingen, und tatsächlich wird es das auch sein, aber dies ist ein wichtiger Teil dieses fort dauernden Prozesses, den du gerade durchlebst. Vergiss‘ nicht, wie wir dir bereits sagten, gibt es jetzt keinerlei Einschränkungen und keine Grenzen mehr und wir bitten dich, das zu verinnerlichen – ja, das meinen wir sehr wörtlich, denn du wirst jetzt derart gezogen und geschoben, dass du dich jedweder verlässlichen Konstante in deinem Leben beraubt fühlst und so fühlst, als wären dir – scheinbar für immer – sämtliche vertrauten Orientierungshilfen (wie dein visueller/sehen, dein auditiver/hören, dein olfaktorischer/riechen, dein gustatorischer/schmecken und dein taktiler/tasten Sinn) verloren gegangen.

Und so kann es sein, dass du dich morgens beim Blick in den Spiegel fragst: „wer ist das, dem ich da die Zähne putze“, oder du musterst deinen Körper und fühlst dabei, als würdest du auf einen Fremdkörper sehen. Du wirst Momente haben, in denen du alles um dich herum wahrnimmst – seien es von Menschen Hand gemachte Objekte, oder auch Ausschnittsmomente von Mutter Natur selbst – als seien es eine Fata Morganen, Hirngespinste, oder gepinselte Kulissen, alles nur dazu gedacht und entworfen, um dir als Bühne zu dienen. Sei also in Zukunft nicht allzu überrascht, wenn du dich fern jeder „Realität“ fühlst – dein eigenes Sein eingeschlossen. Wir wissen, dass dies furchterregend klingen kann, aber gleichzeitig wirst du eine sehr tiefe Verbindung zu etwas fühlen, von dem du weißt, dass es dir sehr vertraut ist, von dem du weißt, dass das alles DU BIST. Auch wenn es dir dann in diesen Zeiten schwer fallen kann, diesen/deinen inneren Kern mit diesen physischen und psychischen Phänomenen in Einklang zu bringen.

Daran kannst du selbst erkennen, dass das, was gerade stattfindet, tatsächlich das Lüften des Schleiers zwischen deiner Welt, wie du sie kennst – scheinbar seit und in alle Ewigkeit – und der Welt, die dahinter liegt, ist. Zum Einen gibt es da DICH, als wahrhaftig mehrdimensionales Wesen, die/der versiert darin ist, auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig zu leben, und auf der anderen Seite gibt es diesen menschlichen Anteil in dir, der immer wieder versucht, dich davon zu überzeugen, dass dies schlicht und einfach nicht möglich ist. Der menschliche Teil in dir will dich immer wieder auf deine menschliche Essenz beschränken, auf all‘ das, was du kennst und was dir vertraut ist. Mit anderen Worten: er versucht dich innerhalb der (begrenzenden) Welt eines Menschen – mit all‘ ihren visuellen und sensorischen Definitionen – zu halten. Doch jetzt werden deine Fähigkeiten – ALLES um dich herum wahrzunehmen – anfangen, über diese alten und imaginären Grenzen hinauszugehen, und das wird eine Periode sein, die einen inneren (kontraproduktiven) Konflikt in dir auslösen kann. Denn da gibt es dich, so wie du meinst zu SEIN, und zu dem kommt nun der Teil hinzu, wie du dich jetzt (neu) erlebst und erfährst.

Denn von nun an wirst du dich in jede Richtung hinein ausbreiten und über alle Grenzen hinaus ausweiten, denn dein wahres ICH BIN wird immer mehr und immer intensiver – auf spürbare Weise – mit sich selbst in Verbindung treten, und so wird dein Gleichgewichtssinn der erste sein, der sich von dir „verabschiedet“. Vergiss‘ nicht, jeder einzelne Schritt, den du auf diesem Planeten gegangen bist, bist du als Mensch in einem Körper gegangen, und demnach war deine Wahrnehmung genau auf diesen Rahmen abgestimmt. Doch diese alten Maßstäbe gelten heute nicht mehr und du wirst dich – buchstäblich – sehr anstrengen, um all‘ das verstehen zu können. Lasst es uns an dieser Stelle noch einmal sagen: das ist einfach Teil des erwachsen werdens, ein Zeichen dafür, dass du der spirituelle Pubertät entwachsen bist und jetzt über die alten Grenzen hinausgehst. Bitte nimm all‘ den (möglichen) Trubel und all‘ das (mögliche) Durcheinander als das Zeichen des Erwachens jener Teile in dir, die so lange geschlafen haben. Nun dürfen all‘ die Anteile, die dir so lange Zeit nicht zugänglich waren, erwachen und das Ruder in die Hand nehmen und das werden sie tun und du wirst auf vielerlei Weisen feststellen können, dass und wie sie erwachen.

Also, mach‘ dir keine Sorgen, auch wenn du dich immer wieder selbst dabei ertappst, wie du dich am Kopf kratzt und dir während dessen vielleicht denkst, dass du gerade dran bist, alles zu verlieren, denn genau das Gegenteil ist der Fall. Es wird für dich das erste Mal überhaupt sein, dass du mit dir selbst VEREINT auf eine Art wieder zurückkommst , die dich mit voller Kraft und kompletter Kapazität (Auslastung) fahren lässt, statt – wie bisher – immer nur auf halber Kraft, mit einzelnen „Zylindern“ zu laufen. Also sagen wir es dir noch einmal: alles ist gut in der gesamten Schöpfung, auch wenn alles, was du „weißt“ dich vom Gegenteil überzeugen möchte. Es ist einfach nur so, dass all‘ die Anteile, die außerhalb deiner „Sichtweite“ waren, nur auf diesen Moment gewartet haben, um dich mit ihnen vertraut zu machen. Heiß‘ den Wankelmut, die bleierne Schwere, und die totale Fremdartigkeit all‘ dessen willkommen, denn sie sind einfach nur die „sichtbaren“ Zeichen für deinen Heimweg; sie führen dich zu dir, sie zeigen dir, wer du wirklich bist und immer warst. Und wenn du angekommen bist, wirst du den Unterschied erkennen: denn dann bist du GANZ BEI DIR und nicht mehr nur dieser kleine menschliche Ausschnittsmoment, von dem du immer dachtest, das wärst du (und schon alles).

http://aishanorth.wordpress.com/2014/08/09/a-short-update-on-the-energies-54/