Die Menschheit blickt auf eine lange Geschichte zurück, wenn es darum geht, ihr eigenes Licht unter den Scheffel zu stellen und sich im Vergleich mit anderen immer minderwertig zu fühlen, selbst wenn sie mit einem aufgeblähten Ego ausgestattet waren. Lasst uns näher darauf eingehen: Die Einzigartigkeit eines jeden Menschen wurde sehr lange Zeit nicht hervorgehoben, und was statt dessen wuchs, war diese Überheblichkeit, die Idee davon, etwas Besseres zu sein, sich über jedes Wesen auf diesem Planeten erhaben zu fühlen und sie sich Untertan zu machen. Und anstatt die wahre Größe in sich selbst anzuerkennen, habt ihr versucht, dieses nagende Gefühl der Minderwertigkeit damit zu kompensieren, dass ihr buchstäblich alles und jeden niedergemacht habt. Indem ihr den anderen herab gesetzt habt, habt ihr euch selbst erhabener gefühlt und in jenen Momenten gelang es euch, euren Kopf für den Bruchteil einer Sekunde aus diesem feuchten und schlammigen Sumpf der dichten, dunklen Energiefelder zu erheben. Dabei wolltet ihr diesem Sumpf entkommen. Nun, wie ihr alle wisst, diese Unfähigkeit sich untereinander zu verbinden, ließ euch immer noch tiefer und tiefer in diesen Morast sinken, doch all‘ das Strampeln half nichts, ihr seid immer noch tiefer gesunken, in der Hoffnung, alledem doch noch entrinnen zu können. Irgendwann kamen die „hellsten Lichter“ unter euch zu der Erkenntnis, dass die einfachste Weise, nicht mehr weiter abzusinken, darin bestand, schlichtweg den Gedanken an diese Machtkämpfe loszulassen und sich einfach in die wahre Tiefe ihres SEINS fallen zu lassen. Tief in deinem innersten Kern hast du das gefunden, wo du sozusagen „deinen Hebel ansetzen konntest“, denn ganz bei dir angekommen erhebst du nicht nur dich selbst, sondern auch alle anderen Wesen in gleichem Maße. Das ist der Ort, der fern dieses Schlachtfelds von Eitelkeit, Hochmut und Habgier ist, in dem noch immer so viele zu ertrinken drohen.

Also, lasst diese veralteten Vorstellungen, jener von der Menschheit überlagerten Ansichten, los und erkennt sie als das an, was sie tatsächlich sind: eine seichte Bestie, ein haltloses Biest, das – im wahrsten Sinne des Wortes – um sein nacktes Überleben kämpft und wo die Idee „nur der Stärkste, Schlaueste und Gewitzteste kann gewinnen“ sich in eine wahre Furie, einen Selbstläufer aus erstaunlicher Ignoranz und Blindheit verwandelte. Doch du hast einen anderen Weg gewählt, du hast für dich beschlossen, dich aus diesem morastigen Abgrund zu erheben und du hast dem Licht erlaubt, jede einzelne Zelle deines Wesens zu durchdringen. Durch dich konnte das Licht diesen Sumpf erhellen und damit in die Herzen so vieler strauchelnder Seelen vordringen. Und so hat sich einer nach dem anderen aus diesem Sumpf befreit und nach und nach habt ihr diese Schleuse, zu diesem toxischen Becken, das nahezu jedwedes Potenzial in euch vergiftet hatte, geschlossen. Wie eine junge Frühlingssaat habt ihr ihr euch über die Erdkruste hinaus bewegt und euch zum Licht und damit zum Leben hin gestreckt. Dieses Leben, fernab jedes Schlachtfelds, in das du nun gesprungen bist und angefangen hast, zu wachsen, dich zu entwickeln und dein volles Potenzial – bis zu den Sternen – auszudehnen.

Und während du gewachsen bist, hast du diesem Licht ermöglicht, immer noch tiefer vorzudringen. Denn, so wie das Blattwerk seine Nährstoffe direkt aus dem Sonnenlicht bezieht, so hast auch du dem Licht erlaubt, bis in deinen innersten Kern hinein zu scheinen und damit einen Prozess in Gang zu setzen, der in vielen Aspekten der Photosynthese gleicht. Denn auch du hast mit Hilfe von Lichtenergie aus energiearmen Stoffen energiereiche Stoffe erzeugt, in dem du die dazu erforderliche Lebenskraft und die Nährstoffe direkt aus dem Sonnenlicht gezogen – und sie in eine lebensspendende Substanz umgewandelt hast, die nicht nur dein Wachstum hin zum Licht erwirkte, sondern ausreichend Lichtenergie spendete, um in vielen anderen Seelen – um dich herum – das Licht und die innere Lebensflamme zu entzünden. Dabei ward ihr wahre Kraftfelder, ihr Lieben, ihr ward wandelnde Träger reiner Lebensenergie und das in einer Art und Weise, wie es noch keinem Menschen vor euch gelungen ist. Dabei habt ihr hinter euch eine Spur von frisch angesäten Feldern hinterlassen, und allesamt sind diese nun gerüstet und bereit, in einer atemberaubenden Geschwindigkeit zu erblühen.

Und jetzt sind jene Samen, über die wir in so vielen unserer Mitteilungen bereits gesprochen haben, gekeimt und bereit, zum Leben ins Licht zu erwachen und ein Leben im Licht zu leben, und das wird einen vollkommen neuen Menschen hervorbringen. Weil du nicht mehr einer diejenige/derjenigen sein wirst, der sein Leben auf einer Lüge aufbaut und sich in ein angsterfülltes und gekränktes Biest verwandelt hat, welches das Licht scheut und sein Dasein im Schlamm darbt. Weil du weißt, was es heißt, seine Nahrung aus der richtigen Quelle zu beziehen und deshalb bist du im Stande, nicht nur als Person, als Individuum, sondern auch als Ganzes, in der Einheit zu gedeihen und zu bestehen. Weil du dich eben nicht mehr nach der Decke strecken wirst, oder ehrgeizig einen Gipfel erstürmen willst, und dabei auf allem und jedem herum trampelst, nur um dich erhabener und überlegener zu fühlen. Denn nun werdet ihr anfangen, euch als gleichwertig anzuerkennen, indem ihr nun alle feststellen werdet, dass ihr nicht mehr, aber auch nicht weniger, als irgend einer eurer Mitmenschen seid, mit dem ihr euch vergleicht und messt. Das gilt für euer Wirken auf diesem Planeten, wie auch darüber hinaus. Von nun an seht ihr eure wahre Größe als das an, was sie wirklich ist und ihr werdet euch gegenseitig ergänzen, nähren, einander unterstützen und anheben – als Gruppe, als gleichberechtigte Partner, und nicht mehr als Mitstreiter. Durch euren neuen Umgang mit- und untereinander hebt ihr die Menschheit auf diese herausragende Plattform an, die euch die wundersamste und erstaunlichste Aussicht jemals bieten wird.

Denn du bist nicht hierher gekommen, um im Schlamm zu wühlen, du bist hierher gekommen, um auf jede nur erdenkliche Weise nach den Sternen zu greifen, und du bist hierher gekommen, um all‘ das gemeinsam mit anderen umzusetzen. Als Kollektiv, in der jede einzelne Seele einen tief verwurzelten Sinn für Brüderlichkeit und ein tief verankertes Gefühl der Zugehörigkeit in sich trägt, und wo es keinerlei Grenzen und Beschränkungen gibt, sei es auf dem Papier, oder in euren Köpfen und nichts und sich niemand mehr anmaßen kann, über dich Recht zu sprechen. Ihr seid einfach EINs, und das ist es, wofür du hierher gekommen bist und dieses Bestreben war es auch, das dich hierher geführt hat, und es war diese Sehnsucht in dir, die dich diesen ganzen Weg hat gehen lassen und du bist nun soweit herangereift, dass du die anderen Menschen in dieses Licht einbeziehen kannst. Und dort, wo du hingegangen, sagen wir lieber vorausgegangen bist, dort liegt die Zukunft; mit jedem Schritt, den du dich voran gewagt hast, hast du auch die ganze Schöpfung voran gebracht – du und alles was ist, sozusagen auf Schritt und Tritt im Gleichschritt. Du bist die Anführerin, du bist die Vorhut, du bist es, die/der mit jedem einzelnen Schritt die Richtung vorgibt, und du hast eine gute Wahl getroffen, denn du hast dich für das Licht entschieden und damit hast du dich für die dynamischste, impulsivste, lebhafteste Form des Lebens überhaupt entschieden. Ihr Lieben, wir können euch gar nicht genug danken für das, was ihr hier vollbringt, für das, was ihr seid und wir möchten hier auch schon unseren Dank aussprechen, für alles, was ihr noch vollbringen werdet. Durch dich wird es die alten Wege und immer dieselben Lügen nicht mehr geben, denn ihr trennt eure Wahrheit von diesem alten Trugbild der Minderwertigkeit – ein und für allemal – ab, indem du die Schwelle zur Unendlichkeit überschreitest, die euch alle erwartet.

Weil das Licht dich einlädt, nun deinen nächsten Schritt zu machen, und das wird ein Meilenschritt sein und doch wirst du ihn mit allergrößter Selbstverständlichkeit gehen. Und nichts und niemand steht dir mehr im Wege, nicht einmal dein Verstand kann dich von diesem / deinem letzten Schritt abhalten, weil du – direkt aus der Quelle, aus dem Ursprung allen Seins, einen starken Windstoß bekommst. Dieser Rückenwind trägt dich direkt zu den Sternen und darüber hinaus, ohne dass du dabei deine Bodenhaftung verlierst; und mit beiden Beinen auf dem Boden wirst du – nach unendlich vielen Lebenszeiten der Trennung – diese beiden Welten wieder miteinander verbinden. Denn du steigst nicht auf, indem du dich “aus dem Staub machst”, sondern du wirst aufsteigen, indem du den Himmel auf Erden bringst und um dich herum alles zu neuem Leben erweckst. Und das, MEINE LIEBE, MEIN LIEBER, das ist die Aufgabe, für deren Vollendung du hierher gekommen bist und es ist eine Herausforderung, deren Umsetzung und VerwirkLICHTung du einfach lieben wirst. Denn sie ist ohne Müh‘ und Plage, vielmehr ist es ein Liebesdienst, und JETZT steht die Geburt dieser neuen Zeit bevor. All‘ dies machst du mit deinem physischen Körper und du machst das wirklich wunderbar, und dafür können wir dir gar nicht genug danken. Lasst es uns für heute darauf bewenden, aber nicht ohne euch vorher noch dringlichst daran zu erinnern, DIR SELBST den Applaus zu geben und die Beifallsbekundungen zuteil werden zu lassen, die du so sehr verdienst. Denn du bist in der gesamten Schöpfung WIRKLICH EINZIGARTIG, und was du erlaubst, das nun geschehen darf, wurde noch niemals zuvor INS LEBEN gebracht. Also, heißt euch selbst als WAHRE SCHÖPFER willkommen, denn das seid ihr, und mit nichts weniger sollt ihr euch zufrieden geben. Als Schöpfer bist du gekommen, nimm‘ nun deine Schöpferkraft an.

http://aishanorth.wordpress.com/2014/07/03/the-manuscript-of-survival-part-421/