Während sich nun die Tage dem Ende neigen, werdet ihr die Herrlichkeit dieser riesigen neuen energetischen Blase sehen, die euch alle sicher innerhalb ihrer schimmernden Atmosphäre trägt. Diese Kugel [im weiteren Verlauf des Textes wird diese Fruchtblase näher erläutert] schmiegt sich sanft um euch und trägt euch in ihrer liebevollen Obhut. Es ist ihr Schutz, der euch in den vor euch liegenden Tagen und den Nächten, vor dem ganzen alten Schutt, dem Geröll und den Wrackteilen aus der Vergangenheit geborgen hält. Wieder einmal ist unsere Ausdrucksweise sehr umfassend und für euch doch vielleicht fragwürdig, aber wir wählen unsere Worte mit Bedacht und versuchen nur, diese wahrlich jenseitige Welt zu beschreiben, in die ihr jetzt eingetreten seid. Eine Welt, die sich so sehr von dem unterscheidet, wie ihr eure Welt bisher durchlebt habt.

Denn jetzt seid ihr keine Mitglieder dieses alten Vereins mehr, dieser Vereinigung, der eine einzige Regel zugrunde lag, um alle ihr zugehörigen Vereinsmitglieder in Schach zu halten, und diese Vorgabe war die Angst. Diese Angst war es, die nahezu alle Menschen in ihrem Bann hielt und solange du dich an die Bedingungen dieser Vereinsmitgliedschaft gehalten hast, waren dir Hände und Füße gefesselt und dein (Über) Leben schien an einem scheinbar zuträglichen Ort sichergestellt. Denn Sicherheit scheint immer mit Mehrheit gleichgesetzt zu sein, und somit war die „Angstpartei“ der populärste Verein mit den meisten Mitgliedern. Die Zugehörigkeit zeichnete sich dadurch aus, dass jeder, der sich erdreistete über die klar definierten Grenzen der Angst hinauszugehen, unverzüglich geächtet und gemieden wurde und in den schmerzlichsten Fällen sogar ganz aus dieser Gemeinschaft verbannt wurde. Damit war sichergestellt, dass ein jeder innerhalb dieser alten Gefängsnimauern der Angst verblieb. Und so ist das Hervortreten der Menschheit aus dem dunklen Zeitalter eine lange Geschichte des vollkommenen Freiheitsentzuges, eine Abfolge von selbst auferlegten Beschränkungen und eine Aneinanderreihung des unbedingten Gehorsams gegenüber der alten Herrschaft der Entmächtigung. Diese alte Zweckgemeinschaft hat inzwischen so viel ihrer Lebenskraft und ihres Herzblutes eingebüßt, dass sie keinen Bestand mehr hat und die Vorstandschaft abtreten muss. Und dadurch, dass ihr euch alle immer mehr dieser Mitgliedschaft entzogen und eure eigenen Regeln definiert habt, reduzierte sich die Teilnehmerzahl zunehmend und auch die letzten, noch verharrenden Anhänger kündigen jetzt ihre Zugehörigkeit zu diesem Verein auf. Durch euren Austritt aus einem Leben in/der Angst habt ihr sozusagen ein Loch in dieser Mauer hinterlassen, ein Vakuum, das es jenen Mitgliedern, die vorher verblendet und von dieser Angst regiert waren, ermöglichte, auch für sich selbst das Licht zu erfahren und so haben auch sie dann damit begonnen, sich den Schlaf aus den Augen zu reiben und sich dieser / eurer Führung anzuvertrauen. Einer Führung, die alle – durch die Mauer – hinaus ans TagesLICHT, ins reine SonnenLICHT und an die frische Luft begleitet und die Sehnsucht des Herzens nach Freiheit endlich beatnwortet werden kann.

Glaubt nicht, dass Pionier, Wegbereiter und Freiheitskämpfer zu sein, keinen Tribut erfordert. Tatsächlich sind viele von euch bereit gewesen, diesem Weg, die Menschheit aus der Angst ins Leben zu führen, viele Leben zu opfern. Denn es war nicht das erste Mal für dich, dass du nichts unversucht gelassen hast, diese Mauern der Beschränkungen zu durchbrechen, doch dieses Mal ist dein Verlangen von Erfolg gekrönt. Hier und heute ist es dir nicht nur gelungen, dich aus diesen Gefängnismauern zu befreien, nein, dir ist es auch gelungen, die Mauern so niederzureißen, dass dir deine Mitgefangenen folgen können. Schau‘ zurück und du wirst sehen, dass eure Geschichtsbücher voll von aufrichtigen, tapferen Seelen sind, die es gewagt haben, dorthin zu gehen, wo noch kein Mensch vor ihnen gegangen ist, und sie waren bereit für alles einzustehen, woran sie glaubten – ihre Wahrheit – und auch wenn keiner um sie herum diese Wahrheit teilte, so hielten sie immer daran fest und sprachen sie laut hörbar aus.

Und immer wieder wurden diese tapferen Seelen zum Schweigen gebracht und/oder in die Verbannung geschickt, doch der Samen, den sie aussäten, war nicht verloren, er hat nur darauf gewartet, bis seine Zeit gekommen ist. Und diese Zeit ist hier. Dieser unentdeckte Samen hat still in der Erde geborgen

seine Wurzeln ausgeschlagen und durchschlägt jetzt, in seinem Wachstum hin zum Licht, diese verkrustete Oberfläche aus Hass und Grausamkeit, getränkt von ständig geschürter Angst. Diese Angst, die alle und alles unter ihrer Kontrolle hielt und jedes Lebenszeichen im Keim erstickte. Diese zarten Sprossen durchbrechen nun diese Bodendecke und erblühen in ihrer vollen Pracht und jeder von euch trägt diesen Samen in seinem Herzen. Es ist dein Herz, das den Mutterboden, den Nährboden bereitstellt, der diesen Samen in die Blüte, in die Reife und ins volle Leben hinein, erblühen lässt. Dieser schimmernde Lichtstrahl, dem du erlaubt hast, in die Tiefe deines Selbst, bis in die hinterste, verborgenste Kammer hinein vorzudringen, dieses Licht hat den Samen, den einst deine Vorväter in dir angelegt haben, angeleuchtet und er wächst nun mit einer Kraft ins Leben, wie du sie noch niemals zuvor erlebt hast. Und diese kleine Sprosse dehnt sich nicht nur an deinen Ufern aus, sondern in AllemWasIst.

Behalte dir im Gedächtnis, dass auch wenn deine Erinnerung viele, viele Jahre zurückgeht, und du denkst, dass du anscheinend schon eine Ewigkeit auf deiner Reise zum Licht unterwegs zu sein scheinst, so hast du es doch in einer erstaunlichen, unglaublich kurzen Zeitspanne möglich gemacht. Weil das, was du verwirkLICHT hast, ist ein Vorgang, der seine Anfänge vor Äonen hatte, als die Dunkelheit sich auf dieses formals WAHRE PARADIES legte. Also, auch wenn du dich, die letzten Jahre über, von der herausfordernden Arbeit, dich und euch aus diesem Kokon der Angst herauszuschälen, mehr als geschunden und getreten fühlst, so bist du letztendlich das SchlussLICHT in einer sehr, sehr langen Ahnengalerie der freiheitssuchenden Seelen, die auf dieser Erde wandeln, die du deine Heimat nennst: die ERDE [beabsichtigtes Wortspiel]. Entsprechend bist du, in einer unendlichen Abfolge und in einer illustren Runde von LICHTarbeitern, sozusagen der Gipfel, die Krone der Schöpfung, wenn du so willst. Denn du bist derjenige, der die Sehnsucht und den Traum all‘ jener leuchtender und leidenschaftlicher Wegbereiter, die diesen Weg vor dir gebahnt haben, nun verankert und offenbart. Vergiss‘ nicht, auch du kannst dich zu diesem erlauchten Kreis deiner Vorväter und deiner weiblichen Ahnen zählen. Weil auch du immer und immer wieder mit derselben Mission auf diese Erde gekommen bist: um diesen Samen für die Zukunft auszubringen und einen (Fuß)abdruck zu hinterlassen, der vielleicht in dieser Verkörperung nicht offenkundig wurde, aber der jedem dann in der fernen Zukunft sichtbar werden würde, wenn das Licht im richtigen Winkel darauf scheint und die klaren und lebhaften Details zum Vorschein bringt.

Und diese ferne Zukunft ist angekommen. JETZT wird der Samen aus all‘ deinem Tun und all‘ deinem Wirken, all‘ deine harte Arbeit – aus diesem und auch aus all‘ deinen vorangegangenen Leben – Früchte tragen. Denn das, was für viele Generationen vor dir immer nur ein Traum geblieben war, tritt jetzt ins SEIN und du bist bereits schon einige Schritte auf diesem neuen Ackerboden, diesem ertragreichen Boden, der nie wieder unfruchtbar und unwirtlich sein wird, gegangen.

Denn du hast das neue Arkadia (Landschaft mit eigenverantwortlicher Führung), den Platz deiner Träume geschaffen. Eine Heimat, die deine Seele so nähren wird, wie du den Boden nährst und gemeinsam werdet ihr diesen neuen Boden so bewirtschaften, dass er nie mehr brach liegt und fortan in einer Weise gedeihen wird, wie es noch keiner vor dir geSCHAFFT hat. Du warst es, der die neuen Koordinaten gesetzt hat. Ein Lichtmaschennetz, das den ganzen Globus umgarnt und jede Seele, jeden Moment, jeden einzelnen Knotenpunkt, jede Weggabelung umfasst. Wie eine lebenspendene und nahrhafte Plazenta, ein Mutterkuchen, der mit seinem FRUCHTwasser alles versorgt und vor allen äußeren Einflüssen, die diese heranwachsende Frucht in irgendeiner Weise schaden könnten, schützt.

Du hast dich aus deinem alten Kokon, der dir Schutz zum Überdauern deiner vorangegangenen Entwicklungsstadien, während deiner Leben unter der regierenden Angst, geboten hat, nun gänzlich freigeschält und du hast dich zart in diesen neuen Kokon des LICHTES eingewoben. Und auch wenn du schon das lichtvolle Wesen bist, nach dem du all‘ die Zeit über gestrebt hast, so braucht es doch noch eine gewisse Zeit, bis du dich ganz und gar zu diesem vollkommenen Wesen entpuppst, dessen Blaupause in dir angelegt ist und diese Mariengarnfäden [Marienseide ist der Faden, aus dem der Kokon/Lichtkörper gewoben ist] schützen dich nun in der letzten Phase deines Transformationsprozesses.

Für viele mag das jetzt wie ein Rückschritt klingen, aber es ist alles andere als das. Denn du bist bereits angekommen, aber es braucht einfach seine Zeit, um all‘ das zu assimilieren und jeden einzelnen Charakterzug, den deine wahre Größe birgt, auszureifen. Es ist ein bisschen vergleichbar mit einer Polaroidaufnahme: dieses speziell dafür vorgesehene Papier nimmt bei Licht die Aufnahme auf und erst nach und nach formen sich die Konturen, die Farben arbeiten sich langsam heraus und am Ende können alle Facetten, alle Nauncen und alle Feinheiten herausgearbeitet werden, bis das Bild dann klar im LICHT gesehen werden kann. So ist es auch mit dir, du hast eine sehr lange und sehr strapaziöse Reise hinter dir, und auch wenn du in Zukunft vielerlei Aufgaben zugetragen bekommen wirst, so bist du dennoch dazu aufgerufen, immer wieder einen Schritt zurückzutreten und dir selbst die Zeit zu geben, mit deinem NEUEN ICH vertrauter zu werden. Das muss nicht von langer Dauer sein, und wir sprechen hier auch nicht davon, dass du fortan als Einsiedler in der Abgeschlossenheit, fern vom täglichen Leben, verbringen sollst. Nein, wir sprechen hier von jenen periodischen Zeitabständen, die du für dich selbst brauchst, um dein Licht stabil und dauerhaft im AUßEN erstrahlen zu lassen und von jenen Momenten, die du auch brauchst, um dein Licht IN DIR erstrahlen zu lassen. Denn es wird immer wieder Zeiten geben, in denen du dir selbst volle Aufmerksamkeit schenken musst, so dass das Licht dir helfen kann, dein wahres ICH BIN herauszuarbeiten – all‘ das, was dein Wesen beherbergt: all‘ die Tiefe, all‘ die Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse und Gaben, das ganze Lichtspektrum und die ganze Farbpalette deines wahren Kerns.

Also: nimm‘ dir die Zeit und SEI EINFACH, und wisse dich in diesem Kokon aus Licht geschützt und geborgen. Diese Fruchtblase, bestehend aus Licht und Liebe, die euren gesamten Erdball umfasst, und die sicherstellt, dass keiner von euch mehr ein einsamer Wanderer ist, der ganz alleine in seinem Ei [embryonale Keimzelle] brütet. Denn jetzt sind alle Fruchtblasen, die vormals immer nur eine Keimzelle mit Nährstoffen versorgt und vor Außeneinflüssen geschützt haben, zu einer einzigen riesigen Kugel verschmolzen und ihr habt alle zusammen und gemeinsam eine vollkommen neue Stufe der EINHEIT erreicht – aus EINs wurde EINheit – aus 1 wurde O.

Das binäre Zahlensystem, das Dualsystem [System, das zur Darstellung von Zahlen nur zwei verschiedene Ziffern benutzt, nämlich 1 und 0] ist das Zahlensystem hinter allem Leben [Code/Schlüssel], denn aus 1 / dem Einzelnen wurde 0 / die Einheit, hier abgeleitet vom englischen Wort Oneness. Zum einen steht es für das binäre Zahlensystem und zum anderen für den Abschluss eines Zirkels – den Kreis. Der Kreis hat keinen Anfang, er hat kein Ende, er umrandet alles, was DU BIST, und gleichzeitig umfasst er euch alle als Einheit – unaufhörlich und grenzenlos, einzeln umrissen und doch als Ganzes erfasst. Du bist bereits da und du bist schon alles, und dennoch musst du erst noch zu dem werden, was du wirklich bist. Denn du befindest dich noch immer in der Blüte, im Wachstum, in der Reife und du bist noch immer in dieser geschützten Eihülle, in dieser Schutzschicht aus Licht und du darfst dich immer in dieser geschützen Atmosphäre behütet fühlen. Dieser geborgene Raum ist für dich da, bis du dich innerlich bereit fühlst, deine Flügel auszubreiten und ins Licht zu fliegen und weil wir einige Schritte voraussehen können, sehen wir, wie ihr uns mit der Geschwindigkeit, in der ihr euren Weg nach innen und nach außen geht, überrascht und deshalb können wir euch sagen, dass diese Übergangsphase vom Ei zum Küken nicht mehr lange dauern wird. Ihr könnt selbst schon das Jucken und Zucken unter euren Flügeldecken spüren und ihr spürt selbst zunehmend, wie sich die Muskeln unter Haut anspannen, um sich endlich in die Luft und ins Licht aufzuschwingen. Du weißt, dass du nicht nur als MENSCH auf diese Erde gekommen bist. Du bist hierher gekommen, um so viel mehr zu sein und dieses letzte Stück deines Weges ist nun jener Abschnitt, der dies alles offenbart und sichtbar werden lässt, indem jeder von euch weiterhin dem Licht hilft, all‘ diese WUNDERbaren Eigenschaften in Höchstschwindigkeit zu erschließen und zu vervollkommnen.

Quelle: http://aishanorth.wordpress.com/2014/04/19/the-manuscript-of-survival-part-412/