Habt ihr es selbst schon bemerkt? Die energetischen Schleusen wurden zur Winter Tag- und Nachtgleiche weit geöffnet und das Licht fließt kontinuierlich zu und in euch. Das kann sich zwar auf vielerlei Weise äußern, aber gewöhnlich zeigt es sich zuerst in eurem Körper. Wir hören euch schon wieder stöhnen, doch bitte vertraut uns, wenn wir euch sagen, dass dies einfach ein unvermeidlicher Teil dieses gesamten Prozesses ist und ganz sicher nicht dazu gedacht, euch so schlecht, wie nur irgendwie möglich, fühlen zu lassen, auch wenn es oftmals danach auszusehen scheint. Doch jetzt führen diese verstärkten Energien noch andere – weniger unangenehme – Begleiterscheinungen mit sich, wenn wir es einmal so umschreiben dürfen und wir denken, dass ihr selbst schon alsbald merken werdet, wie diese massive körperliche Resonanz auf die einströmenden Energien nachlässt und es euch zunehmend gelingen wird, die anderen (bereichernden) Nebeneffekte und Beiwerke dieses Lichtstroms zu erkennen.

Das mag wohl all‘ jenen wenig Trost spenden, die sozusagen noch in den letzten Wehen einiger ziemlich intensiver physischer Ausbrüche der unterschiedlichsten Arten liegen und leiden. Und das gerade zu einer Zeit, wo Tage vor euch liegen, die ihr mit euren Lieben verbringen möchtet, Tage, an denen ihr euch noch weniger – als sonst – gerufen fühlt, diese körperlichen, eruptiven Rückschläge zu erdulden. Nun gut, wir denken, dass viele von euch während dieser Feiertage bereits ein Abklingen der Symptome fühlen werden, und selbst wenn es euch mitunter noch schwer fallen mag, euer Gleichgewicht – nach diesem höchst energetischen Wochenende – wiederzufinden, so denken wir doch, dass ihr alle – während der anstehenden Festtage – hinreichend Zeit und Muse aufbringen werdet, um euch entspannt zurückzulehnen und dieses Gefühl der Vollendung würdigen und genießen könnt.

Wahrlich, ihr habt während der letzten paar Monate so viel vollbracht, und gerade weil dieser Fortschritt leicht unter dem Einfluss dieser physischen und geistigen Konvulsionen [Anmerkung der Übersetzerin: Serie sich wiederholender Krampfanfälle der Körpermuskulatur, oder auch Fieberkrämpfe], die ihr in dieser Zeit vermehrt ertragen musstet, leicht untergehen oder übersehen werden kann, wiederholen wir uns gerne immer wieder. Denn dieses Jahr seid ihr alle weit über und außerhalb eurer Grenzen gegangen, innerhalb derer ihr vor einigen Monaten noch gewirkt habt. Wir wissen, dass euch das selbst bald schon offensichtlich wird, nämlich dann, wenn es euch endlich gelingt, eine ehrliche Innenschau zu halten und Bilanz darüber zu ziehen, wer ihr hier und heute seid. Denn dort werdet ihr einen völlig neuen Rahmen vorfinden, einen Entfaltungsbereich, der sich während der vergangenen Monate langsam herausarbeitete und abzeichnete. Und, wie wir euch schon wiederholte Male sagten, ist diese jungfräuliche Landschaft, dieser neue Wirkungskreis, so unermesslich groß, dass ihr bisher gerade einmal kleinste Bruchstücke davon sehen konntet. Durch euren Prozess der Bewusstwerdung habt ihr begonnen, diese riesige, leere Leinwand in euch freizulegen – diese Fläche, die vollkommen makellos und frei von all‘ den Schrammen und Blessuren dessen ist, was euch einst ausmachte. Ab jetzt habt ihr alle Farben zur Hand, die ihr euch nur vorstellen könnt, um ein Bild von euch zu erschaffen, so wie ihr euch selbst seht und sehen möchtet.

Denn ihr habt eure eigenen Grundsanierungsmaßnahmen in solch‘ einer Sorgfalt und in solch‘ einem Umfang beendet, dass keinerlei Anlass mehr für euch besteht, euch in irgendeiner Weise bei der Erschaffung eures neuen „ICH BIN“ zurückzuhalten, und entsprechend wünschen wir uns von euch allen, dass ihr euch selbst das größte und einzigartigste Geschenk zu diesem Fest überreicht. Ohne Frage, das habt ihr euch in jedweder Hinsicht und überaus verdient. Denn ihr habt so hart daran gearbeitet, dorthin zu gelangen, wo ihr heute seid: an der Schwelle, nicht nur zum Übertritt in ein Neues Jahr 2014, sondern auch am Übergang zu einer völlig neuen Definiton deines SEINs. Lasst uns euch noch einmal daran erinnern, dass gegenwärtig die perfekte Zeit dafür ist, das zu tun, worum wir euch inständig bitten: nämlich euch in aller Stille hinzusetzen und eine Bestandsaufnahme bei euch durchzuführen, und vergesst bitte nicht, während ihr diese Inventur durchführt, euch selbst gegenüber großherzig zu sein. Sucht nicht nach irgendwelchen Fehler, die vermeintlich noch irgendwo versteckt ein Teil eures Lebens sein könnten. Nein, haltet Ausschau nach euren Siegen, derer es mit Sicherheit sehr viele gibt, und das gilt für jeden von euch.

Wahrlich, ihr seid längst nicht mehr der Mensch, der ihr noch zu Anfang diesen Jahres ward. Denn in eurem Strom des Lebens liegt die angehäufte Schlacke aus vielen Lebenszeiten: Sedimente, Ablagerungen, Bodensatz, der euch nun nicht mehr zurückhalten kann. So, dieses Mal fordern wir euch dringlichst auf: schaut euch um, seht über eure Schulter hinweg das ganze Gepäck, das ihr auf dieser / eurer langen Reise hinter euch zurück gelassen habt. Und dann raten wir euch ebenso dringlich: setzt euch ruhig hin und richtet euren Blick nach vorne, in diesen weit geöffneten und einladenden Raum, der euch das Zeichen gibt, endlich einzutreten. Vergesst nicht, das wird nicht nur ein kurzer Besuch sein. Nein, dieser Raum wird eure rundumerneuerte Bleibe für den Rest dieser aktuellen physischen Manifestation sein. Also, stellt sicher, dass ihr keines dieser / eurer Wunder verpasst, die in der nun kommenden Zeit vor euch liegen. Sie liegen handlich und griffbereit vor euch und warten nur auf eure Ankunft. Also, tretet ein in den Geist von Weihnachten und überlasst euch ganz der Weihnachststimmung, indem ihr euch selbst das Geschenk der Anerkennung für all‘ die harte Arbeit überbringt und noch viel mehr, indem ihr all‘ die Veränderungen, die ihr durchlaufen habt und die nun ihren Abschluss gefunden haben, entsprechend würdigt. Denn das waren sie: eine beachtliche Höchstleistung und wir applaudieren euch zu diesen tapferen Anstrengungen. Eines waren diese beherzten Bemühungen ganz sicher nicht: eine Zeitverschwendung. Und auch wenn dein Körper noch ein bisschen – diesen Wirbelstürmen des Wandels – hinten nachzuhinken scheint, so sollst du wissen, dass dein Körper zeitgleich mit der Ablösung all‘ seines alten Ballastes, auch und mit gleicher Geschwindigkeit, die mentalen und verstandesbetonten Aspekte, die mit diesem Ablösungsprozess einhergehen, entlässt.

Also, wisst, dass auch wenn dieses Jahr seinen großen Tribut von euch gefordert zu haben scheint, so hat euch dieses Jahr tatsächlich auch auf eine Weise belastbarer, widerstandsfähiger und stärker werden lassen und aus eben diesem Paradoxon [Widersinnigkeit] geht die neue Menschheit hervor. Eine Spezies Mensch, die all‘ die Regeln, denen sie bisher unterworfen war, für null und nichtig erklärte und sich darüber hinwegsetzte. Sowohl über die selbst auferlegten Regeln, als auch über die von außen aufoktroyierten [diktierten] Beschränkungen, die euch in Ketten legten und in eurer Entwicklung hemmten. Hier steht ihr nun, befreit von so vielem, was noch vor 12 Monaten ein wesentlicher Bestandteil von euch war, doch jetzt nicht mehr ist. Und nun, nachdem ihr viel von dem, was euch einst ausmachte und definierte, abgelegt habt, habt ihr euch in gleichem Maße dem angenähert, wie ihr SEIN wollt. Aber da kommt noch viel mehr, ihr Lieben, und so wie ihr in nur wenigen Tagen schon das Neue Jahr heraufdämmern seht, so werden da Geschenke für euch sein, die eure kühnsten Träume übertreffen und unter keinem Weihnachtsbaum zu finden sein werden. Weil, die Geschenke, mit denen ihr euch dieses Jahr gegenseitig bescheren werdet, nichts im Vergleich zu dem sein werden, was euch noch erwartet. Diese Reise ist noch keineswegs zu Ende, denn das Beste kommt noch (denn das Beste kommt zum Schluss), wie man so sagt. Und dieses Mal könnten die Worte nicht wahrhaftiger klingen und sein.