Liebe Freunde!

Wir nähern uns jetzt dem letzten Monat in diesem Jahr 2013 und alles was ich sagen kann, ist, dass die Zeit noch nie so schnell verging, wie gerade jetzt. Wie kann es schon bald ein Jahr her sein, dass dieser heiß ersehnte Zeitpunkt des 21.12.2012 hinter uns liegt. Dieses sagenhafte Datum, in diesem sagenumwobenen Jahr, von dem wir annahmen, dass sich alles ändern würde? Wenn ich zurückschaue, sehe ich indes, dass sich so vieles verändert hat. Doch die „Ständigen Begleiter“ erinnern uns immer wieder daran, nichts ereignet sich auf die (von uns ersehnte) Weise und zu der (von uns gewünschten) Zeit. Ein guter Freund hat mir neulich gesagt, dass dieses Jahr 2013 viel mehr transformiert hat, als 2012 und da muss ich ihm zustimmen. Und ihr müsst nur unsere gemeinsamen Begegnungen anschauen, um das bestätigt zu wissen. 2013 war das Jahr, in dem unsere Gemeinschaft wirklich zusammenfand, und jeder Einzelne von uns angefangen hat, in diesen Raum mehr und mehr Licht einzubringen. Wir haben nicht nur diesen Raum mit unserem Licht erhellt, sondern sind auch in uns selbst immer tiefer und tiefer zu diesem Licht vorgedrungen. Und jetzt sind wir hier und sehen dem Monat entgegen, der uns direkt in das Neue Jahr 2014 führen wird. Wir sind nicht mehr dieselben Menschen, die wir noch vor einigen Monaten waren, und doch weiß ich, dass wir in der kommenden Zeit noch mehr über uns hinauswachsen und uns weiterentwickeln werden. Viele von euch genießen an diesem Wochenende ihre Feiertage [Thanksgiving], aber ich denke, es ist für uns alle ein perfekter Zeitpunkt um für unsere Ernte zu danken. Und so möchte ich mich bei DIR bedanken, für alles – was du bist und für alles, was du diesem Ort hier und der ganzen Welt gibst. Du machst einen Unterschied, WIR verändern mit jedem Atemzug, den wir nehmen, und setzen ein Zeichen – um die „Ständigen Begleiter“ zu zitieren und das ist wahr. Und am Sonntag nun, bei unserem Treffen am Teich, haben wir eine wundervolle Gelegenheit, uns selbst und jedem Anwesenden hier in dieser Runde, Danke zu sagen. Einfach in dem wir uns an diesem Lichtnetz, das wir hier gemeinsam geschaffen haben, zusammenfinden. Und wenn wir das tun, wird es auch einen großen Einfluss auf den Rest der Welt haben.

Und das möchten uns die „Ständigen Begleiter“ dazu sagen:

„Wie ihr bereits bemerkt habt, machen sich diese eingehenden Energien auf allerlei Weise vernehmbar, und im Zuge dessen hat sich für viele von euch nun eine neue Stimme hinzugesellt. Die Stimme der Stille, auch sie hat sich in diesen letzten Tagen und Nächten immer mehr Gehör verschafft. Wir wissen wohl, dass diese Stimme zuweilen, in diesem ganzen Lärmen, untergehen kann, und dennoch ist sie DA. Und denkt daran: wenn wir STILLE sagen, so ist es nicht NICHTS, sondern bezieht sich auf den Mittelpunkt eures Gleichgewichts. Den Teil der Zeit und des Raums, der als das stille Zentrum, sozusagen der Mutterleib der Ausgewogenheit, von ALLEM WAS IST, benannt wird. Und so laden wir alle ein, euch in diesen Mutterleib, in diesen Schoß des Lichts, hineinzuwagen. Eine Gelegenheit hierzu bietet sich an diesem Wochenende – nämlich an diesem Sonntag, dem 1. Dezember, wenn ihr alle dazu eingeladen seid, euch am Teich zu versammeln und euch noch eingehender und tiefer mit diesem leuchtenden und vibrierenden Lichternetz, das ihr gemeinsam gewoben und erschaffen habt, zu verbinden. Den Aufbau dieses umspannenden Lichternetzes habt ihr durch eure Bereitschaft, nicht nur sehr weit in euer innerstes durchzudringen, sondern gleichzeitig auch weit über alles hinauszugehen, erst möglich werden lassen und entsprechend ist es ein weitumfassendes Maschennetz des Lichtes, an dem ihr alle gemeinschaftlich gewoben habt. Und heute möchten wir euch einladen, das Heiligtum – dieses Koordinatenwerks aus Licht – zu betreten. Den Nahtpunkt, an dem die Zeit stillsteht, und in dessen Mitte ihr eure unermessliche Quelle des Lichts finden werdet. Das flammende Licht wird seinen sprühenden Funken auf jedes einzelne Teilchen deines Wesens überspringen lassen.

Und wenn ihr nun diesen Raum betretet, werdet ihr als die wahrhaften Helden empfangen werden, die ihr seid. Denn ihr kommt nicht mit leeren Händen dorthin, sondern führt alles mit euch, WAS IHR SEID, und das geht weit über das hinaus, was der menschliche Verstand überhaupt und jemals erfassen kann. In einer langen Linie von energetischen Abdrücken seid ihr nun die Letzten und darum tragt ihr all‘ das Wissen und die Weisheit aus unendlich vielen Zeitaltern mit euch, denn jede aufeinander folgende Verkörperung/Inkarnation hat ihr/sein Vermächtnis in diesen Informationspool eingebracht. Und so kommt ihr und steht vor uns, eine schillernde Girlande an Daten in euch tragend und mit euch führend, die nun allen zur Verfügung stehen wird. Diese „informationsdatenbehangene Gliederkette“ wird die Menschheit in ihre neue Zukunft führen und sicherstellen, dass sie niemals wieder in das ALTE zurückfallen wird. Denn ihr tragt wirklich, in jeglicher Hinsicht, eine schwere Bürde.

Es ist eine Altlast, bestehend aus Schwermut, Wut und Schmerz, aber auch eine Ladung aus Heiterkeit, Liebe und Verständnis. Aber der erstere/Vordermann trägt so viel mehr Gewicht als die Letzteren/Hintermänner und jetzt wird all‘ diese Beschwernis des alten Gepäcks mit offenen Armen entgegengenommen werden.

Und wie wir euch schon, bei anderer Gelegenheit, einmal sagten, ist nichts in der gesamten Schöpfung ohne Bedeutung, denn alles ist tatsächlich Energie. Oder wie euer Sprichwort sagt: In Gottes Reich geht nichts und niemand verloren. Und sobald es seinen Zyklus vollendet hat, kehrt es zurück in dieses Meer an Möglichkeit, von wo aus es sich immer wieder und wieder von Neuem erfindet. Ihr überreicht uns also diese himmlischen Geschenke, denn das sind sie ganz und gar. Aus ihnen wird sich die neue Erde erheben – dieselbe Erde, die aus der alten, vergangenen Erde hervorging, und jetzt aus der reinsten energetischen Struktur neu erschaffen wird. Und durch DICH und DEINE BEDINGUNGSLOSE Liebe (indem du diesem Prozess zugestimmt und ihn zur Reife und zur Ernte geführt hast) wird sich diese neue Welt, wie Phoenix aus der alten Asche, erheben. [Anmerkung der Übersetzerin: wir und damit die Welt erheben uns aus scheinbarer Venichtung und werden durch diese stille Stimme und die bewusste Energieverknüpfung wiederbelebt]. Wir salutieren euch, denn die Menschheit hat eine sehr lange Zeit benötigt, um endlich an diesen Moment zu kommen. An den Punkt, an dem du aufrichtig bereit bist, das Alte zu überkommen und für immer hinter dir zu lassen, um dich nun vollkommen diesem Prozess – die neue Welt zu erschaffen – hinzugeben. Du bist derjenige, der all‘ dies erst ermöglicht hat! Ihr seid diejenigen, die es sich zur Aufgabe gemacht und zur vollkommenen Umsetzung gebracht haben! Und so laden wir dich, laden wir euch alle ein, diesen letzten und endgütligen Schritt in diesen Mutterleib, in diese Leibesfrucht des Erschaffens, des Schöpfens, zu gehen. Nehmt diese letzte Stufe mit allem, was euch ausmacht, mit eurem ganzen SEIN. Denkt bitte nicht, dass ihr nicht würdig seid, vor diesem Licht zu stehen, denn erinnert euch daran: desto mehr ihr geschultert habt, desto mehr schürt ihr dieses Feuer des Wiedererwachens.

Somit bedanken wir uns wieder – im Namen der gesamten Schöpfung – bei euch. Wir sagen aufs herzlichste danke, denn alle eure zahllosen und unvergleichlichen Geschenke und das, was euch nun zufallen wird, die Chance ist, alles im Namen der Liebe wieder gut zu machen.“

Die Ständigen Begleiter.

Anfangs dieser Woche war ich dazu aufgerufen, einen Spaziergang durch den frostbedeckten Wald zu unternehmen und ich habe gewusst, dass es so gewollt war, weil ich ein Foto, für diese Einladung zu unserem Treffen, machen sollte. Denn so sehen die Energien, die ich mit unserer Versammlung verbinde, aus: weiß, ursprünglich, und wie eine leere, reine Leinwand, die nur darauf wartet, dass wir Farben und Leben hinzufügen. Ich freue mich so, die vibrierende Welt zu sehen, die wir alle zusammen erschaffen werden! Und ich freue mich sehr darauf, euch am Sonntag alle wiederzusehen.

Mit viel Liebe und Dankbarkeit von mir, Aisha

Hier sind einige Beispiele der lokalen Ortszeiten, die 21:00 Uhr Osloer Zeit (MitteleuropäischerZeit) entsprechen …


London: 20:00 Uhr
Helsinki: 22:00 Uhr
Sao Paulo: 4.00 Uhr
New York: 03.00 Uhr
El Paso: 1.00 Uhr
Los Angeles: 24:00 Uhr Nachts
Singapore: 03:00 Uhr Montag, Nacht
Tokyo: 04.00 Uhr Montag, in den frühen Morgenstunden
Sydney: 05:00 Uhr Montag, morgens


Hier kannst du Deine regionale Zeit einsehen:
http://www.thetimezoneconverter.com/