Wir wollen diese Nachricht damit beginnen, dass die letzten paar Tage viel in Bewegung gebracht wurde und allerhand davon bringt noch mehr Einfluss mit sich, was wiederum noch mehr Veränderungen ergeben wird. In gewisser Hinsicht können wir sagen, dass diese energetischen Ausstrahlungen dicht an dicht aufeinanderfolgend, in einem nie endenden Informationskreislauf, auf euch einstürmen. Das ist vielleicht keine Neuigkeit für euch, weil ihr bereits erleben konntet, wie diese Wellen auf euch einbranden, doch wir beeilen uns noch eifrig hinzuzufügen, dass dies jetzt auf ziemlich interessante Weise geschieht. Denn was ihr derzeit erlebt, vollzieht sich auf einer ganz anderen Ebene, als jemals zuvor, und als solches wurden euch viele neue Spielmöglichkeiten gegeben, mit denen ihr jonglieren könnt. Wir gebrauchen diese Worte, auch wenn sie sich etwas flapsig anhören könnten, doch bitte glaubt uns, wenn wir dieses Thema sehr ernsthaft behandeln. Wir umschreiben es nur ein wenig spielerischer, damit auch ihr versucht, eure Vorstellung von all‘ der Mühe und Anstrengung gehen zu lassen und desto mehr ihr diese Ernsthaftigkeit aufgebt, desto leichter wird es euch gelingen, euch einfach treiben zu lassen und Freude und Gefallen an euren weiteren Schritten zu finden.

Denn hier dreht sich alles um das Erschaffen, um das Schöpfen, und es geht aber auch um die richtige Vorangehensweise, wenn ihr so wollt. Desto ernsthafter ihr an die Sache herangeht und desto mehr ihr eure Stirn dabei in Falten zieht, desto wahrscheinlicher ist es, dass ihr eure eigenen Anstrengungen boykottiert. Eigentlich kann es mit einem Kinderspiel verglichen werden und wir verwenden diese Wortwahl nicht zufällig. Denn ihr sollt wieder wie die Kinder werden, rein und unverfälscht, frei von jedweder zynischer Selbstwahrnehmung. Eher solltet ihr jede Vorstellung von der Erreichbarkeit eurer neuen Errungenschaften gehen lassen, denn wenn ihr die Messlatte für eure Zielvorgabe zu hoch anlegt, wird es euch nicht nur schwer fallen, damit Schritt zu halten, sondern überhaupt etwas in Angriff zu nehmen. Genau so, wie ein Kind seine Welt erobert, nämlich unschuldig und unbelastet von jeder vorgefertigten Auffassung wie die Dinge zu laufen haben, genau so sollt auch ihr in diese neue Zeit hineingehen. Lasst euch von eurem Herzen leiten, selbst wenn das zu einfach und naiv klingt, wir wagen sowieso anzunehmen, dass ihr Schwierigkeiten damit haben werdet. Denn ihr werdet alle an einem gewissen Punkt diese penetrante Stimme – aus eurem Verstand – hören, die da fortwährend flüstert: „ich muss es richtig machen, und was ist überhaupt der richtige Weg? Und was ist, wenn ich nicht erfolgreich bin, wenn ich es nicht schaffe und was ist, wenn ich dabei etwas falsch mache?“

Sei es, wie es ist, wir möchten euch nur sagen, dass ihr nichts falsch MACHEN könnt, denn sobald der Verstand sich in eure kreative Schaffensphase einmischt, unterbricht es den gestalterischen Moment und dir wird nichts anderes übrig bleiben, als es noch einmal neu anzugehen. Weil ihr nichts erschaffen könnt, was vom Aufbau her negativer Natur ist, noch könnt ihr etwas hervorbringen, was sich versehentlich oder zufällig negativ auswirkt, denn das energetische Schwingungsniveau, das euch in diesem Prozess dient, lässt dieses nicht zu. Ihr könnt nichts entwerfen, bauen, gestalten, oder manifestieren, das nicht mit dieser Schwingung im Einklang ist und entsprechend könnt ihr eure Befürchtungen über den Ausgang aller Dinge einfach über Bord werfen. Alles, was nicht dieser Schwingungsharmonie entspricht, erhält keine Formgebung und deshalb versucht bitte euren Verstand in Urlaub zu schicken und lasst euer inneres Kind, das wissbegierige, das verspielte, das lebendige und lebhafte Kind, nun voll auf seine Kosten kommen. Das ist dann der Moment, wo euer Jungbrunnen ins Spiel kommt, wo ihr euch kontemplativ diesem zeitlosen Geist, den ihr alle in euch tragt, voll hingeben dürft. Dieser ewige und makellose „Spirit“, der von allem, was euch gelehrt wurde, oder besser gesagt, worauf ihr in euren vergangenen Leben programmiert wurdet, unberührt blieb. Hier geht es nicht darum, eine Kopie von etwas, das es bereits gab, zu erstellen, es geht vielmehr darum, ganz von vorne zu beginnen, sozusagen aus dem Nichts heraus zu erschaffen. In diesem Falle bleibt dir nichts anderes übrig, als alles – was du weißt – loszulassen und all‘ das in Angriff zu nehmen, was du noch in die Gegenwart bringen möchtest, was du SICHTBAR machen wirst. Und dann endlich wird es dir gelingen, die Wunder eines Kindes zu vollbringen, die diese Erde, diesen Ort zum Himmel auf Erden machen.