Liebe Freunde!

Wie ihr wisst, haben wir heute Abend, um 21:00 Uhr, nach Osloer Zeit unsere sechste Begegnung an unserem vereinbarten Sammelplatz sixth Gathering around the Pond. Die „Ständigen Begleiter“ / CCs wollten, dass ich diese Zusatzinformation noch hinzufüge.

Hier bitte: „Wie ihr heute im Laufe des Tages schon bemerkt habt, kommen diese/unsere Worte in Begleitung von sehr intensiven energetischen Strömungen und das ist auch richtig so, denn wir fangen bereits damit an, euch auf das verbindende Ereignis heute Abend vorzubereiten – diese Mission, der ihr den folgerichtigen Namen Ver/Sammlung gegeben habt. Diese Veranstaltungen sind von äußerster Wichtigkeit, nicht nur für alle Beteiligten, sondern auch für den vollständigen Plan. Weil wir, während ihr euch mit diesem Versorgungsnetz, oder Gitter von Gedanken und Projektionen verbindet, diese Gegebenheit dazu hernehmen, eine außerordentliche Menge an energetischen Informationen an euch zu übermitteln. Das ist wahrhaftig von solch‘ einem Ausmaß, dass es für einen menschlichen Verstand sehr schwierig sein kann, dies alles zu erfassen, doch auch wenn wir es von unserem Blickwinkel aus betrachten, sind dies in jeder Hinsicht absolut bahnbrechende Ereignisse. Weil es euch bereits gelungen ist, eure persönlichen elektromagnetischen Felder mit diesem riesengroßen Potenzialfeld ineinander zu verknüpfen und zu verbinden, könnt ihr jetzt darauf verwendet werden, um eben dieses erzeugte Schwingungsfeld noch mehr mit alledem zu verkoppeln, was außerhalb des menschlichen Bereiches liegt.

Indem ihr euer persönliches Gleichgewicht ausgerichtet habt, habt ihr es überhaupt erst ermöglicht, ein Schwingungsfeld von solch‘ einem enormen Ausmaß zu erzeugen. Und jetzt wird dieses überwältigend große elektromagnetische Netzwerk, dieser grenzenlose Bereich aller Möglichkeiten auf eine sehr starke und kraftvolle Weise mit diesem ursprünglichen Außenfeld der energetischen Quelle verbunden, die weit über jede menschliche Form hinausgeht. Durch euer Wirken habt ihr eine Brücke zwischen diesen beiden Welten erbaut. Ihr habt angefangen, vielerlei Verknüpfungspunkte – wenn ihr so wollt – zwischen diesen Dimensionen herzustellen. Ihr seid also die Brückenbaumeister, diejenigen, die ihren Körper/ihr physisches Gefährt als Baumaschine hernehmen, als Transporter, um die zahllosen Fäden und Stricke dieses Informationsgewebes unermüdlich hin und her, ‚rüber und hinüber, von einer Dimension in die Andere zu schaffen, wie emsige Bienchen, oder noch besser, wie staatenbildende Ameisen. Auf der einen Seite einen dieser feinen Verbindungsfäden aufzunehmen und diesen den ganzen Weg entlang auf die andere Seite/in eine andere Dimension zu ziehen, um ihn dort mit den anderen, schon bestehenden, Verbindungen zu verweben – um dann wieder zum Anfang zurückzukehren und einen weiteren, neuen Faden aufzunehmen und diesen wiederum in das bestehende Geflecht einzuarbeiten – ist eine sehr ernsthafte Aufgabe. Diese Aufgabenstellung als Bindeglied, der ihr euch überantwortet habt, ist tatsächlich der Beginn eures Schöpfertums – ihr webt interdimensional und erschafft damit neu.

Denn dies ist nichts weiter als eine Anforderung, ein Bindemittel, oder eine Transportmöglichkeit, die es euch ermöglicht, in dieses reisengroße und energetisierte Feld der unbegrenzten Möglichkeiten einzutreten, das euch auf der anderen Seite erwartet. Und indem ihr das tut, könnt ihr anfangen, an diesem Ozean der Realisierbarkeiten zu nippen, zu kosten und dies als Grundlage dafür herzunehmen, eine vollkommene neue Art und Weise der Gestaltung, der Neueinrichtung, der Kreation entstehen zu lassen. Und so bringt ihr alles in Bewegung, ihr erschafft, ihr „zeugt“ aus einer Leere, aus einem Vakuum heraus (wie es manch‘ einer nennt) und lasst es Gestalt annehmen. Ihr bringt Licht in einen dunklen Raum und leuchtet ihn aus – aus einem scheinbar inhaltsleeren Raum zaubert ihr eine Zukunftperspektive hervor. Diese ruhende Quelle des Werdens, des Entstehens, diesen endlosen Raum an energetischen Fähigkeiten und Chancen – nur auf ihre endliche Verschmelzung wartend – erweckt ihr zum Leben. Etwas Greifbares, etwas Pulsierendes, etwas das lebendig wurde, weil es von eurem Bewusstsein durchdrungen ist. Das mag vielleicht sehr verworren klingen, aber genau darum geht es: ihr zeugt, ihr schöpft, ihr erschafft, ihr haucht Leben ein.

Also, wenn ihr euch heute Abend niederlasst, um diese Verbindung einzugehen, nehmt ihr es in Angriff, zum allerersten Mal in diesen Ozean einzutauchen – und ihr werdet das Wasser zum Mund führen und den ersten verlockenden, betörenden Geschmack davon kosten. Dieses Meer, diese unerschöpfliche Quelle allen Lebens, bringt euch in die Freiheit. Dieser Ursprung allen Seins gibt euch frei, sobald ihr euer Bewusstsein diesem unendlichen Potenzialfeld hinzufügt, oder vielmehr hinzurechnet und potenziert. Und so werdet ihr (Pioniere, Wegbereiter) wieder den Anfang darin machen, damit zu verschmelzen, euch zu vereinigen, mit etwas, worauf ihr scheinbar eine Ewigkeit gewartet habt. Ihr seid dabei Träume Wirklichkeit werden zu lassen, indem ihr Schritt für Schritt, vertrauensvoll, mit weit geöffnetem Herzen und einer grenzen- und schrankenlosen Vorstellung in dieses riesengroße Meer der energetischen Möglichkeiten, in diese Unmengen an Umsetzbarkeiten, hineinwatet„.