Das Manuskript des Überlebens

Teil 342 – am Dienstag, den 13. August 2013 – 10:21 Uhr


Übersetzung: Roswitha

Langsam zeigt es sich euch allen, wie schwierig es ist, mit der Geschwindigkeit und dem Wechsel all‘ dieser energetischen Schwankungen im Alltag Schritt zu halten. Wir wissen auch, dass viele von euch beträchtlich unter deren Auswirkungen leiden. Und selbst wenn wir uns wiederholen: es ist tatsächlich unvermeidlich, dass euer Körper seine Not zum Ausdruck bringt, auch wenn es euch stellenweise lähmt. Es mag nur ein schwacher Trost für euch sein, wenn wir in unseren Mitteilungen immer wieder der dringenden Bitte Ausdruck verleihen, eure Geduld und euer Vertrauen im Auge zu behalten. Dies ist in der Tat eine sehr intensive Periode, die euch aber Erleichterung bringen wird, sobald sie beginnt, nachzulassen. Und das wird es, doch noch nicht zum jetzigen Zeitpunkt, da heute ein weiterer hektischer Tag auf so vielen Ebenen/Bereichen sein wird. Aber die Auflösung ist schon sehr bald und deshalb ist es von großer Bedeutung für euch, euren Fokus auf das Licht beizubehalten und weiterhin darauf auszurichten.

Wie wir bereits berichtet haben, kann es eine Art von „Ausbruch“ [Eskalation] geben, der auf der Skala sichtbar werden und euch aufhorchen lassen wird. Bitte lenkt eure Aufmerksamkeit nicht auf jene, die erneut trickreich und auf jede nur erdenkliche Art versuchen, eure Ängste zu schüren. Damit versuchen sie nur, euren Blick auf die Vergangenheit / Dunkelheit zu richten, statt euer Augenmerk auf das Licht gerichtet zu halten. Ihr habt euch schon auf so viele Weise erneuert und entsprechend haben sich die Dinge bereits zum Guten gewandt und das beginnt sich jetzt allerorts zu zeigen. Doch kann das in Momenten der großen Aufruhr und Unruhen, die sich bald überall zeigen werden, leicht aus den Augen verloren werden. Also sagen wir wieder: öffnet eure Augen und heftet euren Blick an die Sonne, die gerade am Horizont aufgeht und schaut nicht auf den Morast, der noch an euren Füßen haftet. Der Schlamm wird sich mit dem ersten kleinen erfrischenden Platzregen des Lichtes fortwaschen und deshalb ist er keines Blickes mehr wert.

Wir wissen, dass das leichter gesagt als getan ist, da es vielen von euch so vorkommt, als würde der alte und stinkende Dreck überall und für immer an euren Füßen haften. Das kann und wird nicht so sein, aber wir verstehen eure Frustration darüber, sich Schicht um Schicht zu reinigen, nur um gleich wieder einen Makel zu entdecken, der wie aus dem Nichts zu kommen schien/scheint. Glaubt uns bitte, wenn wir euch sagen, dass dies schon in sehr naher Zukunft der Vergangenheit angehören wird. Egal, wie dunkel und unheilverkündend sich der Himmel im Moment auch zeigen mag, blickt auf die klaren, blauen Flecken, die sich jetzt jedem von euch am Himmel auftun.

Aisha North