Liebe Freunde!

Die Tage und Nächte hier in den Bergen waren in vielerlei Hinsicht sehr intensiv, doch wie mir die CCs (Ständige Begleiter) mitteilten, sind dies nur die Vorboten dessen, was wir während unserer letzten Woche hier erfahren werden. Ich weiß, dass meine Schwester und ich aus einem ganz besonderen Grund hierher geschickt wurden und ich habe diese Woche viele Mitteilungen bekommen, die mir dies nochmals mehrfach bestätigten. Ein Teil dieser Reise ist von sehr persönlicher Natur, denn es fand eine tiefe Rückkoppelung zu mir selbst, sowie eine tiefgreifende Wiederausrichtung meines höheren Selbsts und meines physischen Körpers, statt. Für mich ist es schwierig, in Worte zu fassen, wie transformativ und verändernd dies weiterhin ist, doch mein Gefühl sagt mir, dass viele von euch derzeit ähnliche Prozesse durchlaufen.

Der andere Aspekt meiner Reise ist, mit den Energien in dieser Gegend hier zu arbeiten. Diese Stelle hat mich während der letzten 15 bis 20 Jahren immer wieder magisch angezogen und ich wusste seit jeher, dass es, außer der atemberaubenden Schönheit der Natur, hier noch etwas gibt, das einen so starken Einfluss auf mich ausübt. Uns wurde früher schon erzählt, dass hier durchaus ein energetischer Mittelpunkt liegt, der seit sehr langer Zeit schlummerte. Die CCs beschrieben es als einen Ort mit riesigem Lichtvorkommen, der unter einer dünnen Kruste von niedrig schwingender Energiedichte gehalten wurde und wir nun, einfach indem wir hier sind und dieses Gebiet mit unseren Füßen betreten, dabei behilflich sind, all‘ diese Energien wieder freizusetzen. So kommt es, dass wir jeden Tag zu einer neuen Stelle geschickt werden, um dort manchmal stundenlang umher zu wandern. Es ist wunderschön hier und damit ein herrlicher Ort, um zu arbeiten, doch stellenweise gibt es Plätze, an denen die Energien so konzentriert sind, dass wir uns der Ohnmacht nahe fühlen. Bisher wurden wir noch nicht zur kraftvollsten Gegend geschickt – das steht noch aus – und deshalb weiß ich schon heute, dass wir noch einige bemerkenswerte Marschrouten vor uns haben. Ich füge ein Bild bei, das ich von unserer Kabine aus aufnahm. Vielleicht vermittelt euch das einen kleinen Eindruck von den kraftvollen Energien, in die wir hier eingetaucht sind.

Die „Ständigen Begleiter“ haben mir bestätigt, dass ich keine „Manuskripte des Überlebens“ mehr verfassen werde, bis ich wieder zuhause bin und aus diesem Grund werde ich die kommende Woche mehr, oder weniger „am Netz“ sein. Bis dahin möchte ich euch wissen lassen, dass ihr allesamt ein wichtiger Bestandteil dieser Reise seid und ich danke jedem einzelnen von euch für euren unschätzbaren Beitrag an Licht und Liebe hier in diesem Kreis.

Mit viel Liebe und Dankbarkeit