So wie sich die Gezeiten zeigen, so wandelt sich derzeit die Welt um euch herum. Sie verändert sich tatsächlich allmählich, Stück für Stück, Tag für Tag und entsprechend entfaltet auch ihr euch und wachst daran. Ihr seid diejenigen, die sich verändern, denn die Welt ist nicht mehr dieselbe. Weil auch ihr nicht mehr so wie früher seid. Jeden Tag kommt ihr eurem wahren Selbst einen Schritt näher und damit fällt auch jeden Tag ein Fragment eurer alten Identifikation weg, weil es nie wieder benötigt oder abgerufen wird. Du bist nicht auf dieser Erde, um Teile wieder zusammenzufügen, die dir zu entgleiten scheinen, seien es Anteile innerhalb deiner Familie, deiner Beziehungen, deiner Ideen, oder deiner weltlichen Güter. Denk‘ daran, alles was nicht deiner wahrhaftigen Natur entspricht, wird nicht mehr länger Teil deines Lebens sein und deshalb erlebst du derzeit so viele Abschiede.

Sorge dich nicht, denn das bedeutet nicht, dass du nun aller deiner vertrauten Verbindungen beraubt wirst, nein – es heißt lediglich, dass du dich mit den echten, authentischen Anteilen neu verknüpfst. Deine Familie, oder deine Freunde gehen nicht einfach von dir fort, es ist wie mit den Gezeiten: sie verlassen dich in ihrer altbekannten Weise, um in einer neuen und „bei Lichte besehener“ Form wiederzukehren. Nur du selbst wirst wissen, ob es meint, dass ihr dabei noch enger zusammenwachst, oder gar weiter auseinander driftet. Erinnert euch, dass auch sie sich für ihren Weg entscheiden müssen und während du der Wahrheit ins Gesicht sehen kannst, können es viele von ihnen nicht. Also sagen wir noch einmal: diese Reise ist nicht leicht, denn was das Licht bescheint kehrt immer zur Wahrheit zurück. Aus diesem Grund müssen schmerzhafte Verbindungen aufgedeckt und auf die eine, oder andere Weise getrennt werden, entweder um geheilt und neu vereinigt zu werden, oder um zur rechten Zeit einen endgültigen Abschied zu finden.

Wir wissen, dass diese Aussage für einige von euch sehr dramatisch klingt, aber was wir damit sagen möchten ist, unabhängig davon wie schmerzhaft dieser Prozess auch sein mag, am Ende wird deiner aufrichtigen Wahrheit nichts Marodes, Beschwerliches, oder Gesinnungsloses mehr entgegenstehen. Wir betonen noch einmal, es geht nicht darum, alle Verbindungen, die euch lieb sind, zu kappen, sondern euch von allem zu entbinden, was schädlich für euch ist. Manchmal ist die schmerzvollste Wahrheit die, dass wir die tiefsten Wunden am besten verborgen und versteckt halten, sogar vor uns selbst [Anmerkung der Übersetzerin: die WIR Form entspricht Aisha’s persönlichem Empfinden, nicht dem der Ständigen Begleiter]. Doch wenn es derzeit noch irgend etwas in deinem Leben gibt, das du überdenken solltest, dann wird es dir jetzt gezeigt und nur wenn du es bedingungslos annehmen kannst, wird es dir möglich sein, in einer liebevollen Art und Weise damit umzugehen. Denn alles dreht sich nur um die Liebe, nicht um Wut, Angst, oder Hass. D’rum wisse, dass alles, wirklich alles, was sich nun deiner Bewertung unterzieht, sich ausschließlich auf Geheiß des Lichtes zeigt. Dieses Licht will nur das, was gut für dich ist, doch mitunter kann es bedeuten, dass du es schmerzvoll erfahren und erlösen musst. Zumindest am Anfang, aber glaubt uns, schon bald werdet ihr die Liebe hinter jeder bitteren Begegnung oder Erfahrung, die euch vielleicht noch bevorstehen mag, erkennen.

Ihr durchtrennt gerade alle Bindungen, die euch zurückhalten mögen und diese Verpflichtungen gehen tief und liegen streckenweise sehr weit zurück. Nicht nur in deinem, sondern auch im Leben der Anderen und deshalb erfordert es zeitweise sehr viel Mut, deinen Kurs beizubehalten. Denkt daran, euch an uns zu wenden, wenn ihr Hilfe benötigt und wisst, dass unser Beistand in jeder erdenklichen Form und Gestalt zu euch kommt. Ihr mögt durchaus überrascht sein, welche Reaktionen eure Handlungen in eurer Umgebung hervorrufen werden, ja selbst in jenen, von denen ihr nie gedacht hättet, dass das Licht dort etwas hervorzubringen vermag. Denk‘ daran, was das Licht zu Tage fördert, ist nicht nur für dich anstrengend, sondern auch für jene, die durch diese alten Bande an dich gebunden waren und wenn du anfängst, sie zu durchtrennen, befreist du auch all‘ jene, die mit den gleichen Ketten geknechtet waren. Was tatsächlich geschieht ist, dass sobald ein Gefangener beginnt, seine Ketten zu lösen, im gleichen Zuge alle befreit werden, die einst an dieser Kette hingen. Für einige kann dieses plötzliche Gefühl der völligen Freiheit, um es gelinde auszudrücken, absolut entmutigend sein, doch für andere wird es wie ein Hauch frischer Luft sein, der ihnen dazu verhilft, die Dinge klarer zu sehen.

Deshalb sagen wir es nochmal, hier geht es nicht um das rohe und sinnlose Abschneiden alter Krawatten, sondern um eine vorsätzliche und bewusste Befreiung von euch allen, oder besser gesagt, das Angebot zur totalen Freiheit. Und damit obliegt es jedem von euch selbst, ob er / sie weiterhin die Fesseln lockern und lösen, oder ob er/ sie die Bande noch enger um sich ziehen möchte. Dieser ist der schnellste Weg zur Ungebundenheit und für viele auch der am stärksten mit Angst besetzte. Wie ein Gefangener, der jahrelang inhaftiert war und nun vor den Toren seines Gefängnisses steht. Allein die Aussicht als freier Mann in die Welt zu treten, kann ihn so überfordern, dass er versucht ist umzudrehen und in seine alte Zelle zurückzukehren. Die engen und vertrauten Grenzen seines Gefängnisse können verführerischer sein, als nach außen zu treten und die ersten Schritte in eine Welt zu wagen, in der es keine gewohnten Beschränkungen, oder festgesetzte Rahmen gibt. So verhält es sich auch mit diesem Prozess. Ihr habt alle einige alte Normen in eurem Leben, sei es durch innerliche, oder durch äußere Vorgaben. Wenn nun diese „Kerker“ geöffnet werden, kann es manchmal sehr schwierig sein, diese Option der Befreiung willkommen zu heißen. Also scheue nicht vor diesem Schritt zurück, denn du musst ihn gehen.

Diese Reise kann nicht halbherzig durchgeführt werden. Sie muss als Gesamtes betrachtet werden und nicht als Auswahl all‘ jener Anteile, die am wenigsten beschwerlich scheinen. Bedenke: du hast diese Entscheidung bereits vor deiner Inkarnation getroffen und sollte dem nicht so gewesen sein, dann wärst du jetzt nicht hier und könntest über die Folgen deiner Wahl grübeln. Du hast gewählt, dich in diesem Leben zu befreien und deshalb wurde dir die Gelegenheit gegeben, genau jetzt hier zu sein. Auch den Menschen um dich herum wurde diese Möglichkeit eingeräumt, doch halte dir im Gedächtnis, dass sie vielleicht nicht den direktesten Weg (wie du) gewählt haben. Entsprechend können ihnen zusätzliche Optionen gegeben sein. So können sie sich selbst die Chance eingeräumt haben, entweder in dieser Lebenszeit in die Freiheit zu gehen, oder noch ein, oder mehrere Erdenleben in der alten Schule zu verbleiben. Wir wiederholen: du hast so gewählt und sie haben ihre Wahl auf ihre Art getroffen. Mit deiner Entscheidung hast du dir selbst weniger Spielraum erlaubt, als die Anderen. Du hast für dich beschlossen, dass deine Zeit jetzt gekommen ist, wohingegen sie übereinkamen: „meine Zeit könnte auf diesem Erdenweg reif sein, doch eigentlich wiederum auch nicht“. Deshalb sagen wir: bereite dich auf Überraschungen vor, wenn du fortfährst, die Bande, die dich noch an dein altes Leben binden, zu durchtrennen. Indem du sie zerschneidest, fällt den Menschen in deinem Umfeld deine (Bewegungs)freiheit auf und sie blicken in dein Licht und sagen: „Ich glaube, ich werde deinem Beispiel folgen, Geliebte/r, und herzlichen Dank dafür, dass du mir zeigst, wie das geht“. Das ist keine Einladung irgend etwas, oder irgendjemanden aus deinem Leben zu entfernen, sondern das Angebot, alle alten und zerstörerischen Einschränkungen, die dich wie einzementiert im alten Ausgangszustand festhalten, zu entlassen und dich endgültig zu befreien. Und keiner von euch kann die Stufen zum Himmel emporsteigen, wenn er/sie sich nicht von den Ketten auf dieser Erde löst.

Belassen wir es für heute dabei. Wir wünschen euch allen „Gott gegebene Geschwindigkeit“ auf eurer weiteren Reise. Viele von euch spüren bereits die Erleichterung vom Gewicht der Ketten und ihr erhebt euch. Und schon bald werdet ihr, sowohl bei euch, als auch bei euren Mitmenschen, die ersten Ergebnisse wahrnehmen.

Für andere hingegen scheint dieses Gewicht schwer auf ihren Schultern zu lasten. Aber bitte wisst, dass es viel weniger Anstrengung bedarf [Anmerkung der Übersetzerin: Aisha weist immer wieder auf die tiefe Atmung hin] um sie vollständig von euch abfallen zu lassen.

Aisha North