Ihr habt vielleicht in letzter Zeit eine Beschleunigung in der Atmosphäre wahrgenommen, und das ist kein Irrtum. Denn jetzt hat der Zustrom an Energie, der sich über euch alle in den letzten Woche ergossen hat, nicht nur an Stärke gewonnen, sondern auch an Leistungsfähigkeit zugenommen. Das ist auch der Grund für die etwas intensiveren körperlichen Beschwerden, die viele von euch derzeit durchleben. Wieder erinnern wir euch daran, dass auch wenn sie euch zu gewissen Zeiten beinahe handlungsunfähig machen, sie euch praktisch nur darauf vorbereiten, auf das, was ihr noch in petto habt (in eurem Depot). Und was ihr noch in eurem Arsenal habt, ist nichts weniger als wundersam (ein Wunder).

Wir wissen, dass dies für all‘ jene unter euch, die noch unter diesem letzten Vorstoß leiden, wie leere Worte klingen mag – nachdem ihr eine fordernde Zeit habt, in der euch zudem noch euer Dasein (Existenz) des Alltagsgeschehens im Kopf herumschwirrt, und das wird durch diesen intensiven Zustrom (Injektion) noch erschwert (behindert). Aber lasst uns einfach sagen: egal wie beschwerlich es zeitweise auch vorangehen mag, werdet ihr nie in die Versuchung geführt, jemals zu sagen „Das war es am Ende nicht wert“. Weil das, worauf ihr hinzielt (anpeilt), wird jedes Missgeschick, jede Not, jeden Schmerz und jedes Leid, welche/s du jemals durchleben musstest, von dir waschen und so wie eine Mutter ihr Neugeborenes zum ersten Mal in den Armen hält, wirst du diese mühsame Anreise, die du auf dich nehmen musstest um hierher zu gelangen, vergessen: zur Geburt des Neuen (noch nie dagewesenen). Wenn du erst einmal mit deinem ersten tiefen Atemzug in die neue Welt eingetaucht bist, wirst du eifrig damit beschäftigt sein all‘ diese Energie zu bündeln und schließlich vor Dankbarkeit und Glück auf die Knie fallen. Und zudem wird die Erinnerung an diese Reise, die du gerade beendet hast, verblassen, denn du wirst nicht mehr im Stande sein zurückzublicken. Was du in Gedanken trägst, ist das Hier und Jetzt (Gegenwart) und infolgedessen ist es in vielerlei Hinsicht wichtig, dass du ab und an innehältst und ein wenig über diesen Prozess, den du gerade durchläufst, nachdenkst. Denn er wird vorübergehen und mit ihm wird viel von dem, was dir als bedeutender Teil deiner Persönlichkeit erschien, genauso vergehen. Jetzt verhält es sich nämlich so, dass sich viele von euch sehr stark mit diesem Entwicklungsprozess identifizieren, mit all‘ seinen Höhen und Tiefen: Himmelhoch jauchzend (vor Freude in luftige Höhen schwebend), zu Tode betrübt (in Abgründe des Schmerzes und der Verzweiflung). Aber vergiss‘ nicht, es ist nicht das, wofür du gerade hier bist. Hierbei handelt es sich nur um die Übergangsphase und auch wenn es schier endlos scheint und manchmal beinahe über jedes Verständnis hinausgeht, so ist es nicht der Zustand, der dir im Bewusstsein bleiben wird, wenn der Übergang erst einmal abgeschlossen ist.

Denn dann bist du deiner alten Hülle endlich entschlüpft und hast dir dein neues Gewand aus Licht übergestreift. Und damit kommt eine völlig neue Präsenz, in der all‘ die Erinnerungen an diesen beschwerlichen Weg keinen Platz mehr haben. Du bist nicht hier, um all‘ diese Herausforderungen zu durchleben, weder körperlich, noch emotional. Du bist hier um das Leben in vollen Zügen zu genießen und wenn du erst einmal deinen Auftrag, das Neue in die Welt zu bringen, abgeschlossen hast, wirst du vollkommen darin aufgehen. Also zieh‘ keine falschen Rückschlüsse bezüglich deiner Reise, für die du gekommen bist. Ja, du bist die Wegbereiterin, der Wegbereiter, die/derjenige, der diese Wende ermöglicht, allerdings ist das nur ein kleiner Teil deiner Mission (Einsatz) hier. Du bist hier um die Früchte all‘ dieser Mühsal (Arbeit) zu genießen und das wirst du aus vollem Herzen und mit ganzem Körpereinsatz bewirken.

Lasst es uns noch einmal sagen: erinnere dich, dass die Nebenwirkungen all‘ dieser Umbaumaßnahmen die du gerade ausführst, nur oberflächlich und vorübergehend sind und wenn erst einmal der letzte Nagel sitzt, um es ‚mal so zu sagen, wirst du dich völlig losgelöst von allem am Ergebnis erfreuen.Und dann wirst du endlich dein wahrhaftes Sein erkennen. Das leuchtende Strahlen, auf jegliche Art gesegnet und frei wie ein Vogel. Dann wirst du nicht mehr länger die Fesseln der Vergangenheit mit dir tragen müssen, noch wirst du weiterhin die Last des Wiederaufbaus schultern – dann wird sich dein Leben frei entfalten nach dem Abbild der wahren Quelle. Also verfange dich nicht in Schmerz und Kummer, in Wut und Hoffnungslosigkeit. Das ist nicht dein wahres Sein, sondern nur der Anteil, der dein wahres Ich hervorbringt. Und schon bald wirst du zu fühlen beginnen, wie eben dieser innere Anteil anfängt, sich aus diesem wund scheuernden und beengenden Kokon zu befreien. Es benötigt ein bisschen mehr Liebeseinsatz, bevor du dich vollkommen aus diesem Kokon befreist, aber täusche dich nicht in der Annahme, für immer dort gefangen zu sein. Denn genau wie der Schmetterling, wirst auch du, sobald du dich aus deiner engen Hülle befreit hast, vollkommen verwandelt sein und dann wird all‘ die Last von dir abfallen, so wie die Wandfadenfetzen der Kokonhülle, die einst die brillanten Farben des Schmetterlings verborgen haben. Und so wie der Schmetterling seine Puppenruhe vergisst, wirst auch du dein früheres Selbst vergessen und dann wirst du nicht mehr länger der bedürfnislose Schmetterling sein, der zentimeterweise am Boden krabbelt. Dann wirst du deine Flügel entfalten und dich, ohne einen weiteren Gedanken zu verschwenden, in den Himmel erheben.